Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Donnerstag, 24. Mai 2018

23°C

Donnerstag, 08. Februar 2018 Drucken

Kino

Regisseur

Steven Soderbergh: «Ich werde rechtzeitig aufhören»

Steven Soderbergh

Steven Soderbergh will rechtzeitig aufhören - bevor es zu spät ist. Foto: Guillaume Horcajuelo

Was tun, wenn die Kreativität nachlässt? Steven Soderbegrh hat dazu eine klare Meinung.

Frankfurt/Main (dpa) - Der US-amerikanische Regisseur Steven Soderbergh («Ocean's Eleven») hofft, dass er den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören nicht verpasst.

«Es ist einfach so, es gibt Perioden, in denen man große Dinge schafft, und dann gibt es Flauten», sagte der 55-Jährige der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Ich möchte auf keinen Fall zu denen gehören, die einfach weitermachen, auch jenseits des Punktes, an dem sie vielleicht nicht mehr sehr gut sind.»

Man sehe immer wieder Leute in der Filmbranche, von denen man denke, dass sie die Kreativität verloren haben. «Ich hoffe, dass ich nie einer dieser Menschen bin. Lieber würde ich auf der Straße erschossen werden», sagte Soderbergh. «Ich werde aufhören, bevor das geschieht.»

Soderberghs neuer Film, der Horrorthriller «Unsane» (Unsane - Ausgeliefert), hat auf der Berlinale Premiere, er läuft dort außer Konkurrenz.

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Pfalz-Ticker