Zweibrücken RHEINPFALZ Plus Artikel Zweibrücker Kegler sind zufrieden mit ihrer neuen Heimat

Leichte Anlaufschwierigkeiten: Vor allem an die langsameren Plattenbahnen im Pirmasenser ESV-Sportheim mussten sich die Zweibrüc
Leichte Anlaufschwierigkeiten: Vor allem an die langsameren Plattenbahnen im Pirmasenser ESV-Sportheim mussten sich die Zweibrücker Kegler erst gewöhnen.

Hintergrund: Vor etwas mehr als einem Jahr war die Aufregung unter den Zweibrückern Keglern groß. Nach der Schließung des Kegelzentrums am Etzelweg im Jahr 2009, machten da auch die Bahnen im „Roten Ochsen“ dicht. Die Kegler waren heimatlos. Da ein Neu- oder Umbau einer Halle in weiter Ferne liegt, fanden die Mannschaften Asyl in Pirmasens und Dellfeld. Das Fazit nach der ersten Spielzeit in der Fremde ist positiv.

ZWEIBRÜCKEN. Die Zweibrücker Kegler haben eine schwierige Saison hinter sich. Durch die Schließung der Bahnen des Gasthaus es „Zum Roten Ochsen“ war ein Ausweichen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lom,gn&ui;t sla rAltnnvatiee dtneasn ide hBaenn eds ESV nersaisPm nud sde VK lfDdlele rzu r&um.gungVl;efu iDe nBlzai der ee-elnegPrdlK hnca dre nuRde &tfullm;la oonunis hterc toivspi u:sa Dei GS SSG/GK krZ,&c;ulinebmuew nautoFr oelluVglk &be;liemurcZunwk ndu edr KCS wehliRriemcs haben is,c

x