Zweibrücken Villa Erna nach Enkelin benannt

91-91467312.jpg

Die Zweibrücker Villa Erna, ein im Jahr 1905 errichtetes Gründerzeit-Anwesen in der Schillerstraße, wurde von Carl Anton Peschke erbaut.

Der Bauherr war eben nicht Karl Peschke (1883 bis 1953), sondern dessen Vater Carl Anton Peschke (1853 bis 1907). Darauf machten Nachfahren der Zweibrücker Baumaschinen- und Kranhersteller-Familie Peschke die RHEINPFALZ aufmerksam. Karl Peschke habe – anders als in unserem Artikel vom 21. September beschrieben – nicht in der Villa gewohnt. Vielmehr seien seine Schwester Anna (1878-1934) und ihr Ehemann Christian Halm (1875-1950) mit ihren Kindern Bewohner der Villa gewesen. Der Name der Zweibrücker Villa Erna gehe zurück auf das erste Enkelkind von Carl Anton Peschke: Seine Enkelin Erna lebte von 1902 bis 1970. Der Darstellung im RHEINPFALZ-Artikel hatte ein Text aus dem im Oktober 2000 erschienenen Buch „Die Gründerzeit in Zweibrücken: 25 Häuser und Villen; Aquarelle“ von Hermann Gehring zugrunde gelegen. Dieser ist offenbar ebenso fehlerhaft wie ein am Haus angebrachtes Relief mit der Aufschrift „Erbauer des Hauses – Karl Peschke – 1905“. |npm