Zweibrücken Torschwemme in den letzten zehn Minuten

Grosssteinhausen. Mit einem klaren 7:2 (2:1)-Erfolg gegen den SV Martinshöhe II hat gestern der SV Großsteinhausen II die Saison 2013/14 in der C-Klasse abgeschlossen. Die technisch mittelmäßige Partie litt in der zweiten Halbzeit unter den hohen Temperaturen. Den Ausschlag für die Gastgeber gab, dass sie nach der Pause mehr Luft hatten. So sah es auch SVG-Trainer Andreas Langner.

„Der SV Martinshöhe war in der Schlussphase platt“, meinte Langner, die erlahmende Gegenwehr der Gäste sei auch für die Torschwemme in den letzten zehn Spielminuten verantwortlich gewesen. Zu Beginn der Partie war der SVM noch frisch, das machte sich an durchaus engagiertem Offensivspiel bemerkbar. Vor allem Markus Plagemann versuchte immer wieder, mit Diagonalbällen die Großsteinhauser Abwehr zu überspielen, Plagemanns Anspielpartner Nummer eins war dabei Tim Fricke. Fricke hatte nach fünf Spielminuten auch die erste nennenswerte Chance für die Gäste. Der Versuch geriet aber zu zaghaft, Großsteinhausens Keeper Markus Schnurr war einen Tick früher am Ball. Die Gastgeber begannen nach 20 Minuten damit, das Spiel zu kontrollieren, viele Angriffe liefen über rechts, wo Jonas Betz eine starke Partie machte. In der 19. Spielminute war nach einer Ecke von Andreas Krämer dann Björn Bernhard mit dem Kopf zur Stelle, die Führung hielt aber keine 60 Sekunden. Auf der Gegenseite setzte sich nämlich Tim Fricke durch und erzielte aus kurzer Distanz den Ausgleich. Dass der SV Großsteinhausen mit einem 2:1 in die Halbzeit gehen konnte, hatte die Mannschaft Markus Jäntsch zu verdanken. Dessen 25-Meter-Freistoß (35.) konnte SVM-Keeper Ronni Molitor nicht festhalten. Der Torsteher der Gäste machte insgesamt aber eine gute Partie. Im Hälfte zwei war die Partie wegen vieler Torraumszenen interessant, wobei der SV Großsteinhausen II aufgrund seiner besseren technischen Mittel nach und nach den Sack zumachte. In der 65. Minute überspielte Routinier Andreas Krämer mehrere Martinshöher Defensivkräfte und versenkte ins lange Eck zum 3:1. Im Anschluss hatte Krämer noch drei, vier hochkarätige Chancen auf dem Fuß, traf aber nicht. Dafür tat es Teamkollege Julien Lehmann zu Beginn der Schlussphase. Lehmann spritzte in eine Hereingabe von Dominik Schmidt und markierte das 4:1. Der fünfte SVG-Treffer fiel wenig später durch Jonas Betz, der einen Foulelfmeter verwandelte. Eine starke Szene der Gäste brachte den zweiten Martinshöher Treffer: Nachdem Christoph Kessler an Felix Wiese (er kam nach der Pause für Markus Schnurr ) gescheitert war, traf Fricke mit dem Nachschuss zum 5:2. Ein Freistoßkracher von Björn Bernhard aus 20 Metern stellte den alten Abstand aber wieder her. Kurz vor dem Abpfiff deutete Referee Thomas Bauer erneut auf den Elfmeterpunkt. Diesmal nahm sich Torsteher Wiese das Leder und erzielte den Endstand. (bun)

x