Zweibrücken Mitmach-Aktion fürs Klima: Wie ein grünes Dach entsteht

Im Juli hatte Familie Theimer als Klimamaßnahme ihren Schottergarten in Grün verwandelt. Am Samstag und Sonntag kann man bei Ver
Im Juli hatte Familie Theimer als Klimamaßnahme ihren Schottergarten in Grün verwandelt. Am Samstag und Sonntag kann man bei Verwandlungen in der Karlstraße und Münzstraße zusehen – oder sogar mitwirken.

Ärmel hochkrempeln für ein besseres Stadtklima. Mit vielen helfenden Händen will Familie Pick am Samstag ihr 70 Quadratmeter großes Flachdach in der Storchenstraße mit Pflanzen versehen, aus der versiegelten Fläche ein atmendes Gründach machen. Man kann sich das ansehen und Anregungen holen. Eine von mehreren Möglichkeiten am Aktionswochenende „Stadtgrün“.

Zwischen neun und zwölf Uhr sollen die „Umbau-Arbeiten“ bei Familie Pick laufen. Eine sogenannte extensive Dachbegrünung, wie in der Storchenstraße 4 geplant, ist eine der vielen Maßnahmen, mit denen private wie öffentliche Bauherren und Immobilienbesitzer mithelfen können, dass Zweibrücken in den zunehmend heißen Sommern nicht überhitzt, dem Klimawandeln mit intelligenten Lösungen begegnet wird. Andere positive Effekte gegen einher.

Zweibrücken ist eine der unter anderem vom Bundesumweltministerium im Klimaanpassungs-Coaching geförderten Kommunen. Seit dem vorigen Jahr wurden – moderiert und begleitet vom Geologen Christian Kotremba vom Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Rheinland-Pfalz in Trippstadt – Projekte entwickelt, die nun in die Umsetzung gehen. An diesem Wochenende, Freitag und Samstag, werden unter anderem zwei so genannte Schottergärten in Grünanlagen verwandelt, in der Karlstraße (Freitag und Samstag) und Münzstraße (Samstag).

Weitere Aktionen am Wochenende sind die Einpflanzung von 4000 Blumenzwiebeln durch Erstklässler und ihre Eltern neben dem AWO-Pflegeheim am Rosengarten (Samstag, 14 bis 16 Uhr); am Samstag, 9 bis 13 Uhr, der Verkauf von Baumsetzlingen auf dem Alexanderplatz für die bundesweite Pflanzaktion „Einheitsbuddeln“ am Tag der Deutschen Einheit. Zehn Baumsorten, als Setzlinge alle zwei bis drei Jahre jung und zwischen 30 und 80 Zentimeter groß, stehen zur Auswahl; außerdem auf dem Alexanderplatz am Samstag: eine Pflanzentausch- und Schenkbörse von Foodsharing Zweibrücken; Infobroschüren und Verkauf von Meisen-Nistkästen durch den Naturschutzbund NABU und eine Kreidemalaktion von Fridays for Future.

Wer aktiv bei den Umgestaltungen werden möchte, kann das tun, muss sich aber – Corona-Regeln – anmelden: Beim Stadtbauamt (Telefon 06332/871-600, Barbara Kirsch-Hanisch) oder per E-Mail über info@zw-vernetzt.de.