Zweibrücken Kalt am Rand, heiß auf dem Feld

SVN-Neuzugang Markus Kellermann (Mitte) beglückwünscht Mohammad Helmand (links) und Torschütze Stephan Grauer (rechts) zum 1:1-T
SVN-Neuzugang Markus Kellermann (Mitte) beglückwünscht Mohammad Helmand (links) und Torschütze Stephan Grauer (rechts) zum 1:1-Treffer gegen Thaleischweiler.

«ZWEIBRÜCKEN.» Am Samstagabend spielte die Hubbert House Band im Sportheim des SV Niederauerbach. Was vorher auf dem Kunstrasen des SVN abging, hatte aber auch Unterhaltungswert: Im Spitzenspiel der B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West trennten sich der Tabellenführer SVN Zweibrücken und Verfolger SG Thaleischweiler-Fröschen mit 1:1 (1:1). Den 70 frierenden Zuschauern wurde dabei ein überdurchschnittliches B-Klassen-Spiel geboten.

In den Schlussminuten bekam das Publikum vergebene Großchancen auf beiden Seiten zu sehen. Der Thaleischweiler Anhang hatte den Torschrei bei einem Abschluss des sehr aktiven Benjamin Grünnagel schon auf den Lippen. Tim Rether schlug aus der eigenen Hälfte einen weiten Freistoß, Grünnagel nahm den Ball auf und schoss über den herausstürmenden Auerbacher Keeper Robin Koch hinweg aufs Tor, aber drüber. Grünnagels Fehlversuch folgte gleich darauf auf der anderen Seite des Feldes ein Kopfball von Ingo Tomelleri, den SG-Keeper Philipp Holmes mit einer Parade an die Latte lenkte, wie man sie in dieser Spielklasse nur selten sieht. Holmes’ Glanztat rettete Thaleischweiler-Fröschen einen verdienten Punkt, wie Spielertrainer Jochen Brunner nach Spielende feststellte. „Wir hatten vor, gezielt Nadelstiche zu setzen. Das ist auch weitgehend gelungen“, sagte Brunner, der in der kommenden Saison A-Klassen-Klub SV Großsteinhausen trainieren wird. Der SVN habe zwar mehr Spielanteile gehabt, Thaleischweiler-Fröschen habe aber clever gespielt und sich das Unentschieden verdient. SVN-Coach Andreas Hergert meinte: „In der ersten Hälfte waren wir besser, der zweite Abschnitt war dann ausgeglichen.“ Seine Mannschaft habe die SG auf neun Punkten Abstand halten wollen, mit einer kämpferisch einwandfreien Leistung sei das geglückt. Einen wesentlichen Beitrag zum Teilerfolg lieferte der Niederauerbacher Mittelfeldmann Markus Kellermann ab. Der aus dem Raum Stuttgart stammende FH-Student hat sich bis zum Semesterende dem SVN angeschlossen, bei seinem Heimatverein hat der 28-Jährige in der Verbandsliga Württemberg gespielt. Am Samstag gab er dem Auerbacher Spiel Impulse und war auch am 1:1 in der 39. Minute beteiligt. Kellermann bediente René Müller, der von der Strafraumkante aus abzog und den Ball an den Torpfosten setzte. Stephan Grauer stand dann goldrichtig und traf mit dem Nachschuss zum Ausgleich. Neun Minuten vorher war von der Gästebank die Bewertung „ein geiles Ding“ zu hören. Schiedsrichter Stefan Baumann hatte einen, aus Auerbacher Sicht unberechtigten Freistoß gegeben. Den führte Thaleischweilers Mittelfeldmann Christoph Subal auf halbrechter Position schnell aus. Philipp Rung reagierte blitzschnell und nagelte den Ball satt unter die Latte. Die Führung der Gäste kam etwas aus dem heiteren Himmel, denn zuvor war Thaleischweiler-Fröschen hauptsächlich in der Defensive beschäftigt. Denn die SVN-Mannschaft von Andreas Hergert hatte Anfangschancen durch Martin Schmitt, René Müller und eben Markus Kellermann. SG-Keeper Holmes zeigte seine Klasse erstmals bei einem strammen Grauer-Schuss aus 18 Metern, den er mit einer Hand zur Ecke lenkte. Thaleischweiler kam in diesem ersten Abschnitt nur zu wenigen nennenswerten Chancen, vor allem Grünnagel und Rung taten sich im Angriffsspiel hervor. Die zweite, kalte Halbzeit blieb am Samstag torlos, war aber spannend, weil beide Teams unbedingt auf drei Punkte aus waren. Die Gastgeber hätten ihrem Sportheimwirt Martin Beck gerne zwei Zähler mehr nachträglich zum Geburtstag (zwei Tage vorher) geschenkt. Unterm Strich war das 1:1 aber ein gerechtes Resultat. So spielten sie SVN Zweibrücken: Koch - Philipp Clemens, Schäfer, Maximilian Clemens - Kellermann (73. Tomelleri), Mohammad, Schmitt, Seibert, Mayer, Müller - Grauer SG Thaleischweiler-Fröschen: Holmes - Joyce, Rether, Slabizki - Brunner, Neumann, Kohlenbach (46. Schollenberger), Rung, Subal, Grünnagel - Stuppy Tore: 0:1 Rung (30.), 1:1 Grauer (39.) - Gelbe Karten: keine - Beste Spieler: Kellermann, Schmitt, Grauer - Holmes, Rung, Grünnagel - Zuschauer: 70 - Schiedsrichter: Baumann (Einöllen).

x