Zweibrücken RHEINPFALZ Plus Artikel Ein Zweibrücker Schicksal in der Zeit des Nationalsozialismus

Julia Gilfert las die meiste Zeit mit ihrer zweieinhalbjährigen Tochter im Arm.
Julia Gilfert las die meiste Zeit mit ihrer zweieinhalbjährigen Tochter im Arm.

„Ich wollte das Menschliche in der Unmenschlichkeit zeigen.“ Es sind Sätze wie diese, die Julia Gilferts Lesung nachhallen lassen. Im Zweibrücker Herzogsaal liest sie am Donnerstagabend vor über 60 Zuhörern. Die sind begeistert. Kein Wunder.

Julia Gilferts Buch „Himmel voller Schweigen“, das von der Ermordung ihres Zweibrücker Opas durch den eigenen Schwager erzählt,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tis ns,fledse dun rvo lelma negnnepso usa minee wlrvelenot tG:u dne gnineur.nerEn suA esdnei stezt csih die snLeug nuz.smeam Mla nmmit nieen ide in aekrFnn eebdnel itAonur mti ufa edn oD,dbhance ow esi bTrh;auelmce&ug nud freBei d,fna alm iebtbg sei hsic in nde ofKp rehis p.Oas luiaJ stelirGf nchcheeRer e

x