Handball RHEINPFALZ Plus Artikel Ein verrücktes Spiel zwischen dem SV 64 Zweibrücken und dem TV Offenbach

Nach der Aufholjagd gegen Offenbach, die nicht belohnt wurde, ist die SV-Mannschaft an der Auswechselbank maßlos enttäuscht: SV-
Nach der Aufholjagd gegen Offenbach, die nicht belohnt wurde, ist die SV-Mannschaft an der Auswechselbank maßlos enttäuscht: SV-Rechtsaußen Philipp Hammann (Vierter von rechts) schreit seinen Frust über den doppelten Punktverlust laut heraus.

Oberligist SV 64 Zweibrücken bleibt in dieser Saison auf der Suche nach sich selbst. Das Feuer, das die Mannschaft in den Vorjahren gerade zu Hause immer wieder entfachen konnte, zündete am Samstag gegen den TV Offenbach zum wiederholten Male nicht richtig. Nur ein Zweibrücker verdiente sich dabei die Bestnote.

Damian Zayac, Torhüter des SV 64 Zweibrücken, war der Verzweiflung nah. Der Torwart hatte zum wiederholten Male einen Offenbacher Wurf abgewehrt, zum wiederholten Male war kein Zweibrücker

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eerbriAlpsewh ad, rde thrcvsue,e end prlAlbear zu omk.bneem escLtihe ipeSl ul;u&rmf edi nifre-ergAO,VT die dseie udn eeilv eeerwit ekcenshGe red ueecrw&Z;iulrmkb ,maannhne 04 unitenM eitomrenid befOnch.fa enBnni 15 tueinnM rteednh die eikwmu;Zbcul&rre andn ied t;&umgaslnl ernloerv gegtuelab it

x