Zweibrücken Drucke der Jugendkunstschule in der Karlskirche

 Druck (oben) und Vorlage (unten): Meeresmotiv aus der Ausstellung der Jugendkunstschule.
Druck (oben) und Vorlage (unten): Meeresmotiv aus der Ausstellung der Jugendkunstschule.

„Ins Grobe geschnitzt“ heißt die Ausstellung mit Drucken, die am Samstag, 30. September, von 11 bis 13 Uhr und danach nach Vereinbarung in der Zweibrücker Karlskirche zu sehen ist.

Die Drucke wurden von Schülern der Zweibrücker Jugendkunstschule erstellt. Gezeigt werden 17 Arbeiten von zwölf Schülern. Das Besondere: Es werden nicht nur die Drucke, sondern auch die Vorlagen – grobe Sperrholzplatten, in die geschnitzt wurde – unter dem jeweiligen Blatt ausgestellt, so dass man sehen kann, wie sich das Motiv wandelt, wenn man es seiten- und spiegelverkehrt sieht. Die Größen variieren von 30 mal 30 Zentimeter bis zu 70 mal 100 Zentimeter.

Die Jugendlichen haben das Thema des Kultursommers „Westwärts“ und das Jahresthema „Wasser“ der Zweibrücker Initiative ZW-vernetzt aufgegriffen: Wale versuchen, in verunreinigtem Wasser zu überleben. Ein Fischerboot zieht vor der Küste seine Bahn. Seltene Motive wie ein Fallrohr tauchen auf – und auch ein abstrakt-ornamentales Bild. Wer es nicht weiß, kommt nicht auf die Idee, dass es sich um Arbeiten von Jugendlichen handelt. Unter Anleitung von Iris Seyler, Leiterin der Jukuschu, entstanden Arbeiten von beachtlicher Qualität. Die Ausstellung ist auch nach Vereinbarung zu sehen, Telefon 06332 923917 oder 06337 316. adi

x