Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 20. Januar 2018

6°C

Samstag, 13. Januar 2018 Drucken

Zweibrücken

Zweibrücken: Zentrale Fragen zur "Causa Woelbing" bleiben offen

Woelbings skurrile Karriere in Zweibrücken und wie es dazu kommen konnte – Zentrale Fragen bleiben offen

Von Sigrid Sebald

Andreas Ganter (rechts) stellte die Ergebnisse seiner Recherchen über Hans Woelbing vor. Auf dem Podium (von links): Roland Paul, Melani Nekic, Kerstin Kiehm, Georg Altherr, Annette Gerlach und Gabriele Beger.

Andreas Ganter (rechts) stellte die Ergebnisse seiner Recherchen über Hans Woelbing vor. Auf dem Podium (von links): Roland Paul, Melani Nekic, Kerstin Kiehm, Georg Altherr, Annette Gerlach und Gabriele Beger. ( Foto: Laborenz)

Wie gelang es Hans Woelbing, in Zweibrücken seine Nazi-Vergangenheit zu vertuschen? Warum hat hier keiner nachgefragt, nicht der Schulleiter des Herzog-Wolfgang-Gymnasiums, der Woelbing nach dem Krieg einstellte, nicht der Oberbürgermeister, nicht …

Weiterlesen ...

Sie sind bereits Abonnent unserer digitalen Produkte?

Dann melden Sie sich hier an.


Sie möchten diesen Artikel weiterlesen und zahlreiche weitere Vorteile nutzen?

Mit einem digitalen Abonnement erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln und lesen alle Ausgaben der RHEINPFALZ, der Marktplätze und des LEO online auf Ihrem PC, Notebook oder Tablet.

 

Mehr Infos

Zweibrücken-Ticker