Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 12. Oktober 2018 - 13:39 Uhr Drucken

Zweibrücken-Ticker

„Máxima! Máxima!“: Königspaar besucht Uniklinik Homburg [mit Video und Bilderstrecke]

Von Anita Lozina

Königlicher Besuch im Homburger Uniklinikum. Foto: loz

Königlicher Besuch im Homburger Uniklinikum. (Foto: Lozina)

Königliches Flair in Homburg: Das niederländische Königspaar hat am Freitag das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) besucht. Beim Eintreffen des Paares mit Ministerpräsident Tobias Hans wurde vor allem die Königin mit „Máxima! Máxima!“-Rufen begeistert empfangen. In der Uniklinik gab es Präsentationen zu medizinischen Produkten, anschließend wurden Verträge zwischen der Klinik und zwei niederländischen Firmen unterschrieben. Es war die letzte Station des Königspaares bei seinem Deutschland-Besuch.

Fans warten auf „ihre Majestät“

Manche Zuschauer standen schon besonders früh an der Absperrung, um einen Blick von Nahem zu ergattern. Silvia Weik etwa aus Homburg, die sich selbst als Monarchistin bezeichnet: „Aber nur der Benelux-Königshäuser!“ Am Donnerstag war sie schon in Trier, hat die Hände „ihrer Majestät, der Königin“ geschüttelt - und hofft, dass ihr auch am Freitag diese Ehre zuteil wird. Auch Vera Silvia Schlegel aus Bexbach ist Royalty-Fan: „Ich kann mich noch gut an die Hochzeit der beiden im Fernsehen erinnern.“ Marie-Louise Stumpfs aus Bexbach ist dagegen vor allem neugierig: „So etwas sieht man vermutlich nur einmal im Leben.“

Niederländisches Königspaar in Homburger Uniklinik

Nur ein kurzes Winken

Die Fans der Königin und des Königs Willem-Alexander wurden aber enttäuscht: Diesmal gab es kein Händeschütteln für die Öffentlichkeit. Stattdessen ging das Königspaar direkt in die Klinik, wo sich bereits zwei Stunden lang die etwa 60-köpfige niederländische Wirtschaftsdelegation mit den Themen elektronisches Gesundheitswesen und Altersmedizin beschäftigt hatte. Im Beisein des Königspaares wurden dann verschiedene Produkte und medizinische Systeme vorgestellt sowie das medizinische Konzept Cardiomems - ein Funksystem, das im Körper implantiert wird und warnt, wenn es Veränderungen in der Blutzirkulation gibt. Anschließend wurden zwei Verträge mit holländischen Firmen unterschrieben, mit denen das UKS zusammenarbeiten wird.
Am Ende ihres Besuchs gab es von Königin Máxima immerhin ein kurzes Winken, bevor sie mit König Willem-Alexander wieder in die Limousine stieg.

Kaufmännischer Direktor: Ziemlich aufregend

Nach dem Besuch zeigt sich Ulrich Kerle, kaufmännischer Direktor des Uniklinikums, etwas erschöpft, aber auch stolz. „Es war ziemlich aufregend, was hier abgelaufen ist“ , sagt er. Den Besuch wertet er als großen Erfolg: „So etwas hat man nun wirklich nicht alle Tage. Und das Königspaar war sehr interessiert an unserer Präsentation. Aber jetzt kehrt bei uns wieder Ruhe ein.“

Der neue Messenger Service



Zweibrücken-Ticker