Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 15. Januar 2019 Drucken

Zweibrücken: Kultur Regional

Kulturnotizen: Max-Ophüls-Festival: Film zum Jubiläum in St. Ingbert

Die Kinowerkstatt St. Ingbert ist erstmals Spielort des Max-Ophüls-Festivals, das gestern Abend begann (wir berichteten). Und sie zeigt einen Film, der nicht im Katalog steht und für den man keine Karten kaufen kann, weil der Eintritt frei ist: den Jubiläumsfilm zum Festival: die SR- Produktion „Déjà vu“ (28 Minuten) von Sven Rech. Der Film ist zweimal in der Kinowerkstatt auf der großen Leinwand zu sehen: am Samstag, 19. Januar, um 18 Uhr und am Sonntag, 20. Januar, um 20 Uhr – im Beisein des Regisseurs.. „Déjà vu“ ist ein humorvoller Rückblick. Was ist der perfekte Wettbewerbsfilm? Für Rech ist es das Thema seines Films zum Jubiläum, dem er sich unorthodox nähert. Im Mittelpunkt der Rahmenhandlung steht Max, ein junger Filmemacher aus dem Saarland (verkörpert von Jörn Michaely, Filmemacher, der in St. Ingbert lebt, die Zweibrücker Schauspielerin Silvia Bervingas drehte schon mit ihm), der in Ich-Form eine Zeitreise durch 40 Jahre Festivalgeschichte unternimmt. Max möchte den perfekten Wettbewerbsfilm machen. Deshalb schaut er sich auf der großen Leinwand frühere Gewinnerfilme und Highlights an. Gibt es Gemeinsamkeiten? Ein Geheimrezept, das immer funktioniert? Max halluziniert sich nicht nur durch eine große Anzahl von Filmausschnitten, sondern auch durch Gespräche mit ehemaligen Preisträgern, Jurymitgliedern und Festivaldirektoren.

Die Saarbrücker Autorin Heike Altpeter liest übermorgen, Donnerstag, 19 Uhr, bei Lists Landlust in Wattweiler, Mölschbacher Straße 15 (ehemalige Eisdiele Scheerer). Dieter List, in Homburg lebenden Künstler, lädt jeden dritten Donnerstag im Monat zum Kulturabend in sein Atelier ein. Bei der 17. Auflage liest Heike Altpeter aus ihren Romanen „Kasdeya“ (2017, 284 Seiten, Karina Verlag, 13,90 Euro), einem Heimatroman, und „Zweifelhafte Pfade“ (2018, 88 Seiten, Karin Verlag, 14.90 Euro). Altpeter, 1959 in Saarbrücken geboren, ist Arzthelferin und Trainerin für Coronar- und Diabetikersport. Sie schreibt seit 2012. Ihre Arbeitsweise: Sie träumt nachts ihre Geschichten und schreibt sie dann auf. Ihre Romane spielen im Saarland und an Orten die sie selbst besucht hatte. Sie paart das normale Leben mit mystischen Erlebnissen und Fantasie. Malende Gastkünstlerin ist Christa Maurer. Der Eintritt ist frei. |adi

Zweibrücken-Ticker