Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 21. Januar 2019 Drucken

Zweibrücken

In Zweibrücken heißt es wieder: Hotel zu verkaufen

Von Sven Holler

Wird seit Herbst 2016 nicht mehr genutzt: das frühere Apparthotel Europa am Flughafen. (Archivfoto: Moschel)

„Hotel/96 Zimmer/990 000 Euro/ sanierungsbedürftig“, heißt es in Großbuchstaben auf dem Online-Portal immobilienscout24.de. Zum Verkauf angeboten wird das Europahotel am Flughafen, das erst im April vergangenen Jahres den Eigentümer gewechselt hat. Nach unseren Informationen wurde das Gebäude im Herbst 2018 erneut verkauft – an die Hejazi Verwaltungs GmbH in Frankfurt. Die wiederum bietet das ehemalige Hotel nun schon wieder zum Kauf an.

Es ist ein Hin und Her mit dem ehemaligen Apparthotel Europa. Im April vergangenen Jahres hatte das Immobilienunternehmen Kompass aus Eschershausen (Niedersachsen) die Immobilie gekauft. Als Kaufpreis stand rund eine halbe Million Euro im Raum. „Wir hatten das Ziel, das Hotel zu betreiben – langfristig“, sagte Kompass-Geschäftsführer Daniel Zwickert auf Anfrage. Kompass wollte nach eigenen Angaben rund eine halbe Million Euro investieren, um das Gebäude in Schuss zu bringen und dann als Frühstückspension oder Hotel Garni – ein Hotel ohne Restaurant – weiter zu betreiben. „Wir hatten mit einigen Interessenten – auch aus der Region Zweibrücken – gute und ernsthafte Gespräche geführt“, so Zwickert.

Dann trat die Hejazi Verwaltungs GmbH auf den Plan und wollte das Hotel kaufen, „für eine Summe weit über unserem vorherigen Kaufpreis“, so Zwickert. „Da wir mehrere Projekte gleichzeitig am Laufen hatten, und zudem noch einen neuen Verwaltungssitz gebaut haben, sagten wir zu.“ RHEINPFALZ-Informationen zufolge wechselte das Hotel Anfang Oktober den Eigentümer.

Verkehrswert von 530.000 Euro

Etwas mehr als drei Monate später steht das Hotel erneut zum Verkauf. Auf dem Online-Portal wird die Immobilie im Auftrag des Frankfurter Unternehmens von Haga-Immobilien in Wiesbaden angeboten. Für 990.000 Euro und damit circa eine halbe Million über dem damaligen Kaufpreis. Gabor Kaufhold, Auktionator bei der Westdeutschen Grundstücksauktionen AG aus Köln, sagte nach der Versteigerung des Hotels im vergangenen März, die Immobilie habe einen Verkehrswert von 530.000 Euro.

Ungeachtet des Kaufpreises habe die Hejazi Verwaltungs GmbH Gespräche mit Interessenten geführt – aus dem Raum Zweibrücken, aber auch darüber hinaus. Wie Tim Czarny, Mitarbeiter des Frankfurter Unternehmens, betonte, sei ein Verkauf des Gebäudes keineswegs die einzige Option. Theoretisch sei möglich, dass die Immobilie grundlegend saniert wird, wenn sich ein Pächter findet. „Alles ist möglich“, so Czarny, der über den Stand der Gespräche keine Angaben machen wollte.

"Gebäude wird saniert übergeben"

In der Objektbeschreibung wird das Grundstück mit einer Größe von 4200 Quadratmetern angegeben, die vermietbare Fläche beträgt 3300 Quadratmeter. Es gibt 53 Parkplätze, die letzte Renovierung erfolgte der Beschreibung zufolge 1990. Der Anbieter schreibt im letzten Satz: „Das Gebäude wird saniert übergeben.“ Wie die Sanierung im Detail aussieht, dazu wollte sich Czarny nicht äußern.

Vor rund 17 Jahren, im Juli 2002, hatte Thomas Kölsch das noch von den Amerikanern errichtete Gästehaus als „Apparthotel Europa“ eröffnet. Gäste des Drei-Sterne-Hotels waren vor allem Geschäftsleute, Beschäftigte von Firmen aus dem damaligen Flughafen-Umfeld, Mitarbeiter von Fluggesellschaften sowie einzelne Outlet-Besucher. Mit der Insolvenz des Flughafens im Oktober 2014 und der Einstellung des Linienflugverkehrs sanken auch die Belegungszahlen. Kölsch vermietete den Komplex mit seinen 96 Appartements ans Land. Von November 2015 bis Herbst 2016 wurde das Hotel als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge genutzt.

Zweibrücken-Ticker