Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 18. Januar 2019 Drucken

Zweibrücken Land

Hälfte der Plätze für Frauen und Jugend

Pirmasens: SPD-Gemeindeverband stellt Verbandsgemeinderats-Liste auf – Sabine Haag kandidiert auf Platz eins

Von Bernd Danner

Die 51-jährige Lembergerin Sabine Haag führt die Liste des SPD-Gemeindeverbandes Pirmasens-Land für die Verbandsgemeinderatswahlen am 26. Mai an. Die Liste des Vorstandes fand am Montagabend im Sportheim der SG Eppenbrunn die Zustimmung der 34 anwesenden Mitglieder. Die Kandidaten kommen aus acht der zehn Dörfer der Verbandsgemeinde. Bottenbach und Obersimten fehlen.

„Ich freue mich, dass die Liste so angenommen wurde“, sagte Wolfgang Petry, der Vorsitzende des Gemeindeverbandes. Er selbst kandidiert auf Platz zehn um den Wiedereinzug in den Verbandsgemeinderat. Petry freut sich auf den Wahlkampf und zeigt sich verhalten optimistisch, dass man die derzeit zehn Sitze im Gremium noch ausbauen kann. Es sei gelungen, alle acht Frauen, die zur Kandidatur bereit waren, in die Liste aufzunehmen. Doch auch die Jugend ist vertreten: Sechs Kandidaten der Jusos bewerben sich um einen Sitz im VG-Rat. Damit ist die Hälfte der 28 Listenplätze von Frauen und jungen Mitgliedern belegt. Die größte Zustimmung bei der Wahl erfuhr die Lemberger Ortsbeigeordnete Sabine Hahn mit 33 Stimmen, gefolgt von ihrer Fraktionskollegin und neuen Spitzenkandidatin Sabine Haag mit 32 Stimmen. 32 Ja-Stimmen konnte auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Heinrich Hoffmeister verbuchen. 2014 hatte er die Liste noch angeführt, diesmal kandidiert er auf eigenen Wunsch auf dem letzten Platz. Auf der Liste sind Kandidaten aus acht der zehn Orte aus der VG vertreten. Kandidaten aus Bottenbach und Obersimten fehlen.

Alexander Schweitzer, SPD-Fraktionssprecher im Landtag, warnte bei der Versammlung davor, die Umfragewerte der SPD auf Bundesebene überzubewerten. Umfragen seien nicht entscheidend. Das hätten die Wahlen in Zweibrücken und Pirmasens, aber auch in Speyer bewiesen. „Ihr habt in der Südwestpfalz starke Leistungen, eigene Stärken“, so Schweitzer. Er forderte alle auf mitzumachen. Dann gebe es einen guten Wahlkampf.

Schweitzer ging in seiner Rede unter anderem auf den erstmals seit 50 Jahren ausgeglichenen Landeshaushalt und die Finanzausstattung ein. Inzwischen könne die Hälfte der Landkreise ihre Haushalte ausgleichen. Mit Blick auf die Weltwirtschaft könne man jedoch nicht sagen, wie lange das konjunkturelle Hoch anhält. Zum B-10-Ausbau sagte Schweitzer, derzeit werde an einer Strecke von 4,1 Kilometer bei Landau gearbeitet. Im Gegensatz zum Bund habe das Land immer gebaut und vorfinanziert.

„Ich bitte euch, den 26. Mai ernst zu nehmen, denn es wird auch das Europaparlament gewählt“, so Schweitzer. Es seien Kräfte mit nationalsozialistischem Denken, mit Grenzen in Köpfen unterwegs. Durch nationalen Egoismus wollten sie die Wiedereinführung von Grenzen. „Stellt deshalb den europäischen Wahlkampf in den Mittelpunkt eurer Überlegungen“, so Schweitzer.

Seit der Herbstversammlung habe sein Fokus auf der Erstellung der Kandidatenliste gelegen, sagte Petry in seinem Bericht. Zum jetzigen Zeitpunkt habe die SPD mit Andreas Pein in Eppenbrunn und Harald Hatzfeld in Trulben zwei Ortsbürgermeisterkandidaten benannt. Seinen letzten Bericht als Fraktionsvorsitzender im VG-Rat gab Heinrich Hoffmeister, der die zwischenmenschliche Beziehung als hervorragend bezeichnete. Die SPD sei stark vertreten, die Mehrheitsfraktionen schwächelten jedoch. Hoffmeister erinnerte an die Entscheidung zum Erhalt des Brunnens in Trulben. Klaus Lehmann habe damals beantragt, die Entscheidung zu vertagen, obwohl die SPD gegenüber nur einem Vertreter der Mehrheitsfraktion die deutliche Mehrheit hatte. Bei den Lemberger Schulgebäuden wolle man wissen, was erhalten bleibt und was nicht, ehe man einer Studie zustimme. Für die SPD-Fraktion im neuen Rat werde es schwerpunktmäßig um ein Gebäudemanagement sowie die Modernisierung der IT der Verwaltung gehen.

Kreisbeigeordneter Peter Spitzer lobte die seit Jahrzehnten bestehende gute Zusammenarbeit im Kreistag in der Koalition mit der CDU. Positive Entscheidungen trage man mit, etwa den Breitbandausbau, der für die Region sehr wichtig sei. Zudem gehe es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die flächendeckende Versorgung mit Kitas, derzeit 72 an der Zahl, damit es nicht zur Stadtflucht komme. Zur Stärkung des ländlichen Raumes benötige man eine bessere Abdeckung mit Mobilfunk und Menschen im Ehrenamt.

Die Kandidaten

1. Sabine Haag Lemberg

2. Harald Hatzfeld Trulben

3. Klaus Lehmann Eppenbrunn

4. Sarah-Lisa Becker Ruppertsweiler

5. Jörg Umert Hilst

6. Herbert Schäfer Vinningen

7. Hermann Eitel Kröppen

8. Gerhard Kupper Schweix

9. Bernd Lipps Lemberg

10. Wolfgang Petry Eppenbrunn

11. Jacqueline Wagner Trulben

12. Christoph Lipps Lemberg

13. Marita Zimmer-Erlenwein Ruppertsw.

14. Willi Wallitt Trulben

15. Sabine Hahn Lemberg

16. Andreas Pein Eppenbrunn

17. Denise Scharwatz Lemberg

18. Christina Freyer Vinningen

19. Ralf Sefrin Schweix

20. Benjamin Alt Lemberg

21. Wolfgang Bender Trulben

22. Margit Heimgartner Eppenbrunn

23. Roland Simon Lemberg

24. Wolfram Bastian Eppenbrunn

25. Albert Lipps Lemberg

26. Friedrich Weber Vinningen

27. Jens Schuster Eppenbrunn

28. Heinrich Hoffmeister Lemberg

Zweibrücken-Ticker