Speyer Zentrale Bußgeldstelle bleibt in Speyer

Die Bußgeldstelle des Polizeipräsidiums Rheinpfalz in Ludwigshafen bleibt in Speyer. Das hat Polizeipräsident Michael Ebling mitgeteilt. Im Zuge des geplanten Neubaus des Präsidiums war die Verlagerung der Stelle nach Ludwigshafen erwogen worden.

Ebling bedauert persönlich den Verbleib der zentralen Bußgeldstelle für den fließenden Verkehr in Speyer, ließ er wissen. Er hätte sie gerne unter dem Dach des neuen Präsidiums in Ludwigshafen angesiedelt (wir berichteten). Dort führt eine Wirtschaftlichkeitsprüfung dazu, dass das Präsidium neu gebaut werden wird. Seit 1993 gibt es eine Bußgeldstelle in Speyer. Im Januar 2013 wurde daraus die zentrale Bußgeldstelle mit Zuständigkeit für das komplette Bundesland in der Kleinen Pfaffengasse. Schnell nach der Eröffnung fehlte es dort an Platz. Um die anhaltende Raumnot für die inzwischen 130 Beschäftigten abzumildern, soll „in einem absehbarem Zeitraum“ der Arbeitsplatz von 17 Beamten der Kriminalpolizei von Speyer nach Ludwigshafen verlegt werden. Das hat ein Sprecher des Präsidiums gestern auf Anfrage mitgeteilt. In Ludwigshafen sei geplant, im Hinblick auf den anstehenden Neubau eine weitere Immobilie zur Unterbringung der Mitarbeiter des Präsidiums anzumieten. Dort sollen auch die Kripobeamten aus Speyer künftig sitzen. „Auf diesem Weg kann Entspannung für die Raumsituation der Bußgeldstelle geschaffen werden“, betonte der Polizeisprecher. Bei Auflösung der Kriminalinspektion Speyer 2013 waren Kommissariate vom Präsidium nach Speyer verlegt worden. (ell)

x