Speyer RHEINPFALZ Plus Artikel Was Schülerinnen beim Säubern von Grabsteinen auf dem jüdischen Friedhof empfinden

Schülerinnen der Edith-Stein Schule putzen auf dem jüdischen Friedhof unter Anleitung von Eberhard Dittus die mit Efeu und Moos
Schülerinnen der Edith-Stein Schule putzen auf dem jüdischen Friedhof unter Anleitung von Eberhard Dittus die mit Efeu und Moos zugewachsenen Grabsteine.

Neun Schülerinnen des Edith-Stein-Gymnasiums (ESG) sind in diesen Tagen auf dem Friedhof anzutreffen. Ihr Projekt vor den Sommerferien: Grabsteine verstorbener Speyerer Juden zu säubern. Damit wollen sie Namen und Biografien wieder sichtbar machen, bevor sie in Vergessenheit zu geraten drohen.

Gräber sind Efeu umrankt, Grabsteine von Moos bedeckt, viele Inschriften unkenntlich. Nur die Wege sind wirklich begehbar. „1,20 Euro zahlt das Land pro Quadratmeter für die Pflege jüdischer

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

f&m;eu&,odFlldro;qiuhe r;lal&umrket Edrabher Dtsuit, egreartfBtua dre lcmu&dsJ;nihue uditlesKnugeem erd znifaplehR fmuru&;l ned hlrtEa mid;hsrcjeuu&l ieheumfdF&lor; in edr fPzal. sDa edlG rechei uum&frl; die bru;qgoobed& Pgfele rde Wege nud ae;gog&q&l;nluuu,Zdm muul

x