Speyer Verein und Tierärzte machen bei Katzen-Kastrationswochen mit

Süßes Haustier: Wegen der Situation freilaufender Katzen wird zur Kastration geraten.
Süßes Haustier: Wegen der Situation freilaufender Katzen wird zur Kastration geraten.

Speyer. Das Elend herumstreunender, verwilderten Hauskatzen in der Region hat die Tierschutzvereine Haßloch, Schifferstadt und Speyer bewogen, sich an den 16. Katzen-Kastrationswochen zu beteiligen. Die Aktion findet vom 18. bis 30. Januar statt.

Viele streunende Katzen seien in einem bemitleidenswerten Zustand, informiert der Speyerer Verein. Sie litten an Mangelerscheinungen, Krankheiten und Parasiten. Um die Vermehrung dieser Tiere einzudämmen, sei es unerlässlich, dass alle Katzenbesitzer und -freunde die Katzen, die sie versorgen, auch kastrieren lassen. „Konsequentes Kastrieren ist einer der Schlüssel zur Eindämmung der Flut ungewollter Jungkatzen. Ein zweiter die konsequente Einführung einer Registrations- und Kastrationspflicht in den Gemeinden“, heißt es. In Speyer gibt es diese noch nicht.

Die Aktion bietet Bürgern die Möglichkeit, einen Zuschuss bei den Tierschutzvereinen zu beantragen, wenn sie Katzen in diesem Zeitraum bei den teilnehmenden Tierärzten kastrieren lassen. In Speyer sind dies die Praxen Hülsmann, von Schumann und Kleintierzentrum Tullastraße. Weitere Veterinäre kommen in Haßloch, Böhl-Iggelheim, Schifferstadt und Mutterstadt hinzu. Nähere Informationen zu dem Angebot erteilen die Tierschutzvereine.

Kontakt

Der Speyerer Verein ist unter Telefon 06232 33339, E-Mail oder über die Internetseite erreichbar. Tierschutzverein Haßloch, Telefon 06324 4922, E- Mail: tierschutzverein.hassloch@t-online.de; Tierschutzverein Schifferstadt, Telefon 06235 1292, E-Mail: tierschutz@tierschutzverein-schifferstadt.de.