Speyer Streaming-Studio für „Wein@Dom“ steht

Wein@Dom: Stellprobe mit Joseph Greilinger (Pfalzwein, links) und Techniker Dominik Kretz.
Wein@Dom: Stellprobe mit Joseph Greilinger (Pfalzwein, links) und Techniker Dominik Kretz.

200 Meter Bildkabel, sieben Kameras, modernste LED-Technik und ein sieben Köpfe zählendes Technikteam sowie einen zusätzlichen Internet-Spezialisten braucht es, um den Historischen Ratsaal Speyer in ein Streaming-Studio zu verwandeln. Von dort aus soll die „Wein@Dom“ von Freitag bis Sonntag übertragen werden.

Nach der Corona-bedingten Absage 2020 entschieden sich die Veranstalter Pfalzwein Werbung und Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, mit der Fachmesse erstmals komplett online zu gehen. Die pfälzischen Weinhoheiten laden zu Weinproben mit verschiedenen Themen ein, die sie mit Experten im Netz besprechen. Seit Donnerstag, 11 Uhr, wird aufgebaut, die Flaschen für die Proben am Freitag nach der Eröffnung stehen schon kalt. Getüftelt wurde am Nachmittag noch an der optimalen Platzierung der Sessel und Tische. Dazwischen wird noch ein Bildschirm platziert. Dort werden die Experten zugeschaltet. Start ist am Freitag, 17 Uhr. Dann laden unter anderem OB Stefanie Seiler (SPD) und die amtierende Pfälzischen Weinkönigin Saskia Teucke zu einer Pfälzer Sekt- und Secco-Probe ein. Ein Erfolg der Messe stand laut Pfalzwein-Geschäftsführer Joseph Greilinger am Donnerstag schon fest: Über 2000 Weinpakete waren im Vorfeld geordert worden. Die Renner: „Pfälzer Spargelweine“ und „Aromarebsorten“.

Im Netz

www.wein-am-dom.de