Speyer Rassismus-Vorwurf gegen TuS Mechtersheim

Bekannt für seine brasilianischen Spieler: der SC Idar-Oberstein mit Thiago Reis Viana (Zweiter von rechts) beim Spiel in Pirmas
Bekannt für seine brasilianischen Spieler: der SC Idar-Oberstein mit Thiago Reis Viana (Zweiter von rechts) beim Spiel in Pirmasens.

«Römerberg.»Ein unschönes Nachspiel hat es bei der Pressekonferenz nach dem Oberligaspiel zwischen TuS Mechtersheim und SC Idar-Oberstein (1:1) am Freitag im Sportheim an der Kirschenallee gegeben.

Idar-Obersteins Trainer Murat Yasar machte öffentlich, dass Verantwortliche des TuS Mechtersheim einen Spieler des SC rassistisch beleidigt haben sollen. Im Kader der Gäste stehen unter anderem Brasilianer. Yasar berichtete, was ihm zugetragen wurde: „Wenn Verantwortliche des TuS Mechtersheim Spieler von uns als Bimbo beleidigen, dann hört der Spaß auf.“ Im Gespräch mit der Nahe-Zeitung erklärte Yasar weiter: „Ich finde das absolut untragbar und völlig unangebracht. So eine Äußerung gehört nicht auf den Fußballplatz, Emotionen hin oder her. Ich hoffe, dass der TuS Mechtersheim daraus lernt.“ Auf ihrer Facebookseite veröffentlichte die Mannschaft aus der Edelstein-Stadt Folgendes: „1:1 in Mechtersheim. Mehr wollen wir zum Spiel nicht schreiben außer... etwas zum Nachdenken: Wir wünschen dem TuS Mechtersheim für die Zukunft alles Gute. Aber! Wir sind schockiert über die rassistischen Äußerungen (von den „Fans“ und Verantwortlichen aus Mechtersheim) unseren Spielern gegenüber (während und nach dem Spiel). Davon distanzieren wir uns komplett, das hat im Fußball und in der Gesellschaft nichts verloren!“ Die Äußerung getan haben soll Dieter Demmerle, Sportdirektor des Vereins, gegenüber Lucas da Silva. Der Klubverantwortliche bestätigt das und wehrt sich. Demmerle erklärt im Gespräch mit der Nahe-Zeitung: „Ja, ich bin derjenige, der es gewesen sein soll. Es war nicht so, wie es von Seiten des SC Idar dargestellt worden ist.“ Auslöser des Ärgers war eine Szene in der 85. Minute, in der Christian Henn den Mechtersheimer Lukas Metz bei einer Umschaltaktion umgerissen hatte. Von Seiten des TuS Mechtersheim wurde wegen Notbremse die Rote Karte gefordert. Doch Aufnahmen von „sporttotaltv“ belegen, dass der Schiedsrichter das Foul von Henn richtig als taktisches Vergehen gewertet und korrekt mit der Gelben Karte bedacht hatte. „Danach sind die Emotionen übergekocht“, erzählt Dieter Demmerle, der sich selbst als einen der wichtigsten Sponsoren des TuS Mechtersheim bezeichnet. Er schildert: „Ich war in einer Diskussion mit dem Idarer Spieler mit der Nummer 23 (André Petry, die Redaktion). Dabei hat ein Wort das andere gegeben.“ Laut Demmerle sei dann einer der Idarer Brasilianer dazu gekommen. „Es war der Brasilianer, der eingewechselt worden ist“, identifiziert Demmerle damit Lucas da Silva und berichtet von einer schweren Beleidigung des Idarer Angreifers. Die Worte, die gefallen sein sollen, sind aus der untersten Schublade der Beleidigungen und nicht zitierbar. Er habe sich daraufhin gewehrt, erklärt Demmerle und gesagt: „Junge, du kommst hierher, kannst drei Worte deutsch und benutzt dann diese Beschimpfungen.“ Demmerle stellt klar, dass er sich derartige Beleidigungen nicht gefallen lassen müsse. Anschließend sei der Trainer des SC Idar-Oberstein auf ihn zugekommen und wollte wissen, um welchen seiner Spieler es die Diskussionen gegeben habe. „Da habe ich zum Trainer gesagt, da vorne der Bimbo“, gesteht Demmerle und betont: „Das habe ich zum Coach gesagt, das ist mir in den Emotionen so herausgerutscht und tut mir auch leid. Ich habe es aber nicht zum Spieler gesagt. Das würde ich niemals tun.“ Wirklich hochgekocht sei die Angelegenheit erst, als Yasar sie in der Pressekonferenz öffentlich gemacht habe, findet Demmerle und stellt klar: „Ich hätte gleich in der Pressekonferenz ans Mikro gehen müssen und sagen sollen, wie es tatsächlich genau abgelaufen ist.“ Demmerle betont: „Der Ablauf war exakt so, und ich finde es schlimm, was dann von Seiten des SC Idar-Oberstein daraus gemacht worden ist.“ Der Geschäftsführer kündigte außerdem an: „Wenn da jetzt etwas hochkocht, dann höre ich sofort auf, und ich werde dagegen vorgehen, nötigenfalls mit Anwalt.“ Die SC-Seite stellt das alles vollkommen anders dar. Lucas da Silva erklärt im Telefongespräch mit der Nahe-Zeitung, dass er niemanden beleidigt habe. „Ich habe diese Wörter nicht gesagt“, sagt der Angreifer, erklärt aber auch: „Ich habe auch keine Beleidigung gehört.“ André Petry bestätigt die Version von Dieter Demmerle ebenfalls nicht. „Bei mir hat gar kein Mechtersheimer gestanden“, erklärt der Innenverteidiger des SC und berichtet: „Nach dem Spiel sind drei Verantwortliche des TuS Mechtersheim auf den Schiedsrichter zugestürmt. Einige Spieler von uns kamen dazu, darunter auch unsere Brasilianer, und dann ist die Aufregung losgegangen. Ich selbst habe das Wort Bimbo nicht gehört.“ Dass Demmerle Lucas nur indirekt im Disput mit Yasar mit „Bimbo“ beleidigt haben soll, bringt den SC-Coach erneut in Wallung: „Mir gegenüber hat dieses Wort kein Mechtersheimer gesagt, sonst wäre ich erst richtig sauer geworden.“ Yasar betrachtet den Fall nun aber als erledigt. Der Übungsleiter des SC: „Ich habe in der Pressekonferenz gesagt, was zu sagen war und damit hat es sich.“

x