Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Oberbürgermeisterin Seiler: „Die Leute fordern, dass wir da sind“

Mit SPD-Prominenz hat sich Stefanie Seiler (links) „eingeschränkt“ am Wahlkampf beteiligt: auf dem Foto mit von links Walter Fei
Mit SPD-Prominenz hat sich Stefanie Seiler (links) »eingeschränkt« am Wahlkampf beteiligt: auf dem Foto mit von links Walter Feiniler, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Marco Germann.

Die SPD war eine Verliererin der Europa- und Kommunalwahlen vor einer Woche. Speyers Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler hat das nachdenklich gemacht. Die Sozialdemokratin geht im Interview mit Patrick Seiler mit ihrer eigenen Partei und mit sich selbst ins Gericht.

Frau Seiler, Ihre schnelle Diagnose zum schlechten Abschneiden der SPD war am Sonntag, dass die Partei breite Bevölkerungsschichten nicht mehr erreiche. Warum ist das so?
Deutlichere Signale

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sla sdeie regebislsanheW aknn se mkua ebn.eg cAuh newn riw den rkznnedsleaBu setelln und ni red eveinenatruwrsgroutRgng i:nsd suA emnier hSitc hneab wir nenie anreend ,rpschuAn sla ruo&himlct;l bei etwas ehmr als 02 rnPzoet uz lnbe.ju chI aetc,bobhe adss wir consh iest n,ezh 15 heraJn bieert Sinhctceh hct

x