Speyer Judo: JSV-Star überzeugt als Quarantäne-Koch

Achtet auf gesunde Ernährung: Andrea Regis.
Achtet auf gesunde Ernährung: Andrea Regis.

Andrea Regis ist in quarantena, wie der Italiener schreibt, zuhause bei Turin, mit seiner Freundin, Weltklasse-Judoka Kim Polling, ebenfalls vom Judosportverein Speyer. Normalerweise pflegt Andrea ja seine Gegner auf den Matten abzukochen. Aber was tun im emanzipierten Haushalt? Selbst die Schürze anhaben und den Kochlöffel schwingen. Und damit wir alle teilhaben, gibt’s auf Instagram die Rezepte und Filmchen online.

Regis’ Vier-Gänge-Menü, präsentiert neben seiner Muttersprache auch in Englisch, beginnt mit scharfen Spagetti, deftigen Gnocchi oder pikantem Risotto. In die nächste Runde geht’s mit Fleisch und Grünzeug, viel Vitaminreichem.

Die Verlängerung, der Golden Score, hält die Nachspeise bereit: Die Süßigkeiten gefährden ernsthaft die angestammten Gewichtsklassen der beiden, Andrea bis 81 Kilogramm, Kim bis 70.

Butter, Bier, Olivenöl, all die nahrhaften Zutaten präsentiert Regis in einer selbst inszenierten Pressekonferenz im modernen, schicken Zwirn: Jacke grau, Hemd violett. Eine Fake-Reporterin der CNN stellt eine Zwischenfrage. Die Frau klingt so was von nach Kim Polling.

Der Waschbrettbauch

Und dann beweist der Italiener sein Können am Herd, tritt an den mit Magneten behangenen silbergrauen, großen Kühlschrank. „Hey Followers.“ Mal im schwarzen, mal im roten, grauen, orangenen, weißen, dann wieder im italienisch-blauen T-Shirt mit den Olympischen Ringen oder im Muscleshirt, im blauen Jackett, in die Landesfahne gehüllt, in kurzer und Schlabberhose, mit Schlappen, Skimütze- und brille. Und dann zeigt er ihn plötzlich: den Waschbrettbauch – wow und das bei dem kulinarischen Lebenswandel.

Keine Mengenangabe, keine Garzeit fehlt bei der Vorbereitung: „Like this, like this, Yess.“ Bananen, Beeren, Bier und Basilikum aus eigenem Balkonanbau, Zucchini, Zwiebeln und Zimt, Safran und Salz, Spinat, Schokolade und Schinken, Eier und Erbsen, Mandelschnaps und Mais, Kartoffeln und Knoblauch, Weißwein und Würstchen, Gelatine und Gorgonzola, Hähnchen, Vanille, Tomatensoße, Rotwein, Pfeffer, all das kommt in Schale, Pfanne, Topf, auf die Platte und in den Backofen, bis Pizza, Pasta und Co ready to be eaten sind, und wenn dokumentierte Schritte im zweistelligen Bereich herhalten: „Yess“.

Alexa macht

Die digitale Küchenhilfe Alexa tut widerspruchslos wie ihr befohlen ein Übriges. Mann, der Mann hat vielleicht nen Fundus. Heruntergefallenes Besteck? Zu tief gefrorene Zutaten? Chef Regis weiß immer einen Ausweg, verrät die Tricks der Mamma und bietet seinen Konkurrenten an, sie beim nächsten Turnier mit dem italienischen Spezial-Pfeffer zu versorgen: Obacht: Nicht zu viel davon verwenden.

Regis reibt sich die Augen, langt sich ans Riechorgan. „Buon Appetito, Fantastic, Amazing Italian“, schließt Regis jeweils. Wir schließen uns an. Der fröhliche, lebenslustige Mann lässt sich nicht unterbuttern.

Rezept-Tipp: Zucchini-Omelette à la Andrea

Andrea Regis schneidet 400 Gramm Zucchini und macht sie in einer Pfanne mit Öl und Knoblauch heiß. In einem Gefäß verrührt er sechs Eier mit Salz und Pfeffer, gibt ein paar Schinkenstreifen dazu. Regis schüttet die Zucchini dazu und entfernt den Knoblauch. Dann kommt das Ganze wieder in eine Pfanne.