Speyer Jubiläum und ein Rätsel

Als Roland Jörg, damals als Vorsitzender des Speyerer Hotel- und Gaststättenverbandes, im Jahr 1990 den Anstoß zur Kaisertafel gab, war nicht abzusehen, dass diese keine einmalige Sache bleiben wird. 25 Jahre sind mittlerweile daraus geworden. Bei der Vorstellung des Programms 2015 auf der Maximilianstraße äußerte Jörg gestern Freude über die Beständigkeit.

Mittelalterliches Flair wird an allen drei Kaisertafel-Tagen – vom 7. bis 9. August – verbreitet. Zum einen bieten die Vertreter dieser Epoche wieder ihre Waren zwischen Kaufhof und Altpörtel feil, zum anderen schlagen sie im Domgarten ihr Lager auf. Auch die Eröffnung wird entsprechend gestaltet: Ein Zug von rund 130 mittelalterlich gewandeten Menschen wird sich um 17.30 Uhr am Altpörtel in Bewegung setzen. „Wer zuhause ein entsprechendes Kostüm hat, ist herzlich eingeladen mitzulaufen“, formulierte Hauptorganisator Peter Stepp einen Appell an Interessierte. Die offizielle Eröffnung findet erstmals – dem Wunsch des Vorsitzenden des Vereins zur Förderung der Interessen der Hotellerie und Gastronomie, Renzo Bertolini, entsprechend –, vor dem Dom statt. Dass der Domnapf – erstmals urkundlich im Jahr 1314 erwähnt – dabei eine besondere Rolle spielen wird, verrät Stepp. „Er wird nicht mit Wein gefüllt – indirekt aber doch“, sprach er noch in Rätseln.Ansonsten gibt’s den bewährten Stilmix auf der Schlemmermeile, kulinarisch wie auch zur Unterhaltung. Die im vergangenen Jahr erstmals probierte Verlängerung bis zum Postplatz hat sich bewährt und wird bleiben. An einer 750 Meter langen Tafel dürfen die Besucher Platz nehmen. „Die Wirte werden zeigen, wozu sie kulinarisch in der Lage sind“, war Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU) sich sicher. Serviert werden entlang dieses gedeckten Tisches Köstlichkeiten aus 20 Gastronomiebetrieben. Auf der Karte stehen Ochsenfetzen neben veganem Burger, auserlesene Rebensäfte, fruchtig, feinherb oder trocken, aber auch perlender Secco. Erstmals wird sich ein Lokal aus dem Badischen, nämlich aus Bruchsal, präsentieren; das Geschirrplätzel bietet diesmal einigen kleineren Betrieben Platz. „Diesen mehr Raum zu geben, zählt zu meinen Zielen“, betonte Stepp. Mobil unterwegs sein werden verschiedene Musiker an den Festtagen auf der Kaisertafel. Fest installiert ist zudem eine Bühne am Postplatz mit variierendem Programm. Bungee-Trampolin, Kinderkarussell, mittelalterliches Riesenrad und Spielstationen sollen den Nachwuchs erfreuen. Bewirtet wird bei der Kaisertafel freitags ab 17.30 Uhr und samstags ab 11 Uhr bis Mitternacht sowie sonntags, 11 bis 21 Uhr. (xsm)

x