Speyer Ein schwarzer Tag

Typisches Bild: Mechtersheims Lukas Metz muss sich einer Überzahl an Gegenspielern erwehren.
Typisches Bild: Mechtersheims Lukas Metz muss sich einer Überzahl an Gegenspielern erwehren.

Oberligist TuS Mechtersheim unterlag am Samstagnachmittag dem bisherigen Schlusslicht TSV Emmelshausen mit 1:2 (0:0). Während die Schmitt-Elf am Ende Pech hatte, besaßen die Gäste doppelt Glück: Einer großen Chance Mechtersheims folgte in der Schlussminute der Siegtreffer.

«Römerberg.»Die 90 Minuten an der Mechtersheim Kirschenallee waren gerade vorbei, der TuS Mechtersheim und der TSV Emmelshausen wollten sich aber beide mit dem 1:1 nicht begnügen: Und so kam TuS-Stürmer Georg Ester nach einem Zuspiel von Mittelfeldspieler Yannick Marx sieben Meter vor dem Gästetor frei zum Abschluss, schoss den Ball aber hoch in Richtung Auwald. Der Abstoß von TSV-Schlussmann Jonas Börsch erreichte Tobias Lenz, der schnell auf den durchgestarteten Stevenson Dörr durchsteckte. Der eingewechselte Offensivmann lupfte die Kugel über TuS-Torhüter Philipp Schilling ins Tor – 1:2 in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Sieg und Niederlage hatten in dieser Minute ganz knapp nebeneinander gelegen. Am Ende neigte sich das Glück zur Seite des TSV Emmelshausen. Nach dem Sieg gegen Oberliga-Primus TuS RW Koblenz hatte der Aufsteiger auch den Tabellenzweiten bezwungen. „Ich weiß, dass wir heute bestimmt nicht unser bestes Spiel gezeigt haben“, stellte TuS-Trainer Ralf Schmitt fest, nahm aber danach seine Mannschaft in Schutz: „Emmelshausen hat einen guten Tag erwischt, um gegen uns zu spielen. Man merkt meiner Mannschaft die anstrengenden Partien der vergangenen Wochen an. Einige Akteure hätten eine Pause verdient, aber aufgrund der Situation mit den Verletzten müssen sie spielen.“ Das war in der ersten Hälfte zu sehen. Die Gastgeber taten sich sehr schwer, Chancen zu erspielen. Und die beste, als der eingewechselte Salvatore Saito und Georg Ester an aufmerksamen TSV Schlussmann Jonas Börsch scheiterten, eröffnete sich erst kurz vor dem Seitenwechsel. „Erst kurz vor der Pause hatte Mechtersheim es geschafft, die Zwischenräume zu besetzen und sich Chancen zu erspielen“, sollte Gästetrainer Julian Feit später resümieren. Dennoch erzielte sein Mannschaft das erste Tor: Tobias Lenz wurde zentral auf die Reise geschickt und überwand Schilling abgeklärt zum 0:1 (49.). Mechtersheim antwortete wütend. Ester scheiterte erst an Börsch, stocherte dann aber den Ball zum 1:1 ins Netz (58.). Aber viel mehr Chancen konnten sich die müden Mechtersheimer nicht mehr herausspielen. In die Karten spielte dagegen den Gästen die Gelb-rote Karte für Mechtersheims Kapitän Thorsten Ullemeyer (86.). Nach einem Gerangel um den Ball hatte ihm der insgesamt sehr unglücklich leitende Schiedsrichter völlig zu Unrecht das erste Mal Gelb gezeigt. Die zweite war berechtigt. Der Innenverteidiger fehlte seinem Team in den letzten Minuten. Das war am Ende möglicherweise ebenfalls ein Grund dafür, dass der schnelle Dörr sich fast unbedrängt auf den Weg machen durfte, um das 1:2 zu erzielen.

x