Speyer RHEINPFALZ Plus Artikel Basketball: Towers verlieren

Drei Punkte: Hannah Krull (am Ball).
Drei Punkte: Hannah Krull (am Ball).

Die Damen des TSV Towers Speyer-Schifferstadt unterlagen im letzten Spiel der Saison in der Zweiten Bundesliga Süd gegen die zweite Vertretung der SNP Bascats USC Heidelberg zuhause mit 68:73 (36:36).

Nach zuletzt eher bescheidenen Darbietungen lieferten die Towers zum Finale der Runde, obwohl personell geschwächt, noch mal eine richtig gute Leistung ab. „Ich bin zufrieden heute, das war ein guter Abschluss“, lobte TSV-Trainer Julian Krieger sein Team.

Die Gäste, als Favoritinnen angereist, brachten von Beginn an viel körperlichen Einsatz und Härte in die Begegnung. „Wir wussten, was uns erwartet. Heidelberg spielt immer sehr aggressiv. Die Schiedsrichter haben da viel laufen lassen, und wir hatten keine andere Wahl, als die Aggressivität anzunehmen“, so der Coach.

Hohes Tempo

Über 40 Minuten spielten beide Teams mit hohem Tempo, zeigten gute Passkombinationen und hohen Körpereinsatz. Nach einer völlig ausgeglichenen ersten Halbzeit gerieten die Gastgeberinnen Mitte des dritten Abschnitts mit 40:52 in Rückstand, und es sah aus, als ob die Badenerinnen die Partie in dieser Phase entscheiden.

„Teilweise war es überhart, was Heidelberg gespielt hat. Aber unsere jungen Spielerinnen haben gut dagegengehalten und vor allem die Ruhe bewahrt“, nannte Krieger die Gründe, weshalb seine Mannschaft wieder herankam. Auch einen weiteren Zwischenspurt der Gäste zu Beginn des letzten Viertels konterte Speyer-Schifferstadt erneut.

Am Ende machten die erfahrenen Spielerinnen der Bascats den Unterschied aus und bescherten den USC-Damen den etwas glücklichen Erfolg und Platz vier in der Abschlusstabelle: „Es war Pfeffer drin heute. Beide Mannschaften wollten bis zum Schluss gewinnen. Wir haben Charakter gezeigt und waren ein würdiger Gegner.“

Sehr gut

Der Trainer: „Das Ergebnis ist mir gar nicht so wichtig, sondern die Art, wie wir gespielt und uns präsentiert haben. Und das war sehr gut heute. Wir haben Basketball gespielt, der den Zuschauern gefällt, auch wenn gar keine da sein durften“, lobte der Trainer.

Mit acht Siegen aus 17 Partien liegen die Towers abschließend auf Rang sechs des Tableaus. Beste Werferinnen der Hausherrinnen, die mannschaftlich sehr geschlossen auftraten, waren Bianca Helmig und Annika Soltau, die jeweils 18 Punkte erzielten.

So spielten sie

TSV Towers Speyer-Schifferstadt: Bianca Helmig (18), Annika Soltau (18), Klähn (11), Keune (8), Verena Soltau (8), Krull (3), Aruna (2), Steinort, Nathalie Helmig, Müller

x