Hockenheim A6 nach schwerem Unfall gesperrt: Rettungshubschrauber landet

Die A6 bei Hockenheim musste für die Landung des Rettungshubschraubers gesperrt werden.
Die A6 bei Hockenheim musste für die Landung des Rettungshubschraubers gesperrt werden.

Gegen 13.30 Uhr kam es am Freitag auf der A6 in Fahrtrichtung Mannheim zwischen dem Autobahndreieck Hockenheim und der Abfahrt Mannheim/Schwetzingen zu einem Auffahrunfall. Dabei wurde ein Autofahrer verletzt. Wegen der Landung eines Rettungshubschrauber wurde die Fahrbahn in Richtung Mannheim zunächst voll gesperrt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war dem Fahrer eines Hyundai ein Vogel vor die Windschutzscheibe geflogen. Beim Ausweichen geriet der Fahrer ins Schleudern, prallte in die Mittelleitplanken und anschließend ins Heck eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Klein-Lkw. Durch den Aufprall wurde der Fahrer leicht verletzt, er wurde mit einem Rettungsfahrzeug in eine Klinik nach Heidelberg eingeliefert. Ein weiterer Insasse sowie der Fahrer des Lkw blieben unverletzt.

Während der Unfallaufnahme war die Autobahn zunächst voll gesperrt, um 14.15 Uhr wurde der linke Fahrstreifen freigegeben. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Derzeit laufen die Abschlepparbeiten für das Fahrzeug.