Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 12. März 2016 Drucken

Speyer Land

Mit einem Wisch zur richtigen Adresse

Germersheim: Kreis bietet kostenlose App für Flüchtlinge und Ehrenamtliche an

Ein leuchtendes gelbes G: So präsentiert sich die App „Integreat“, die der Landkreis Germersheim vor allem für Asylsuchende und ihre ehrenamtlichen Helfer entwickelt hat. „Integreat“ soll schnell Antworten auf dringende Fragen liefern und wichtige Informationen praktisch zusammenfassen.

 

Ein Foto von der Kreisverwaltung, darunter das Inhaltsverzeichnis. „Willkommen“ heißt es da an erster Stelle, versehen mit einem Herzchen. Weitere Rubriken lauten „Rund ums Geld“ oder „Leben im Landkreis Germersheim“. Die Text sind kurz und klar formuliert, stets werden Ansprechpartner mit Adresse, Telefonnummern, Öffnungszeiten genannt, zum Beispiel das zuständige Familienbüro in der Verbandsgemeinde oder das Arbeitsamt.

Auch Theo Straetmans zeigt sich bei der offiziellen Präsentation in der Kreisverwaltung begeistert: Der 68-Jährige ist pensionierter Berufsschullehrer und seit eineinhalb Jahren in der Flüchtlingshilfe in Lustadt aktiv. „Ich bin ein totaler Laie“, sagt er von sich, schließlich nutze er erst seit Weihnachten 2015 ein Smartphone. Aber er kommt auf Anhieb gut mit der App zurecht. Bisher sei es oft mühsam gewesen, Informationen von allen Stellen zusammenzusuchen, sagt er. Und ist überzeugt, dass die Asylsuchenden die App gerne nutzen werden, schließlich hätten sie sowieso den ganzen Tag ihr Smartphone in der Hand, merkt er schmunzelnd an.

Dabei sind vor allem die regionalen Angaben wertvoll. Zwar biete das Bundesamt für Migration die App „Ankommen“ an, doch diese liefere vor allem allgemeine Informationen, sagt Jugendamtschefin Sabine Heyn. Also hatte sie weiter gesucht und war schließlich über einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung auf „Integreat“ gestoßen. Diese App wurde von der Technischen Universität München, der Stadt Augsburg und einem Verein entwickelt. Neben Augsburg arbeiten auch Bad Tölz, Dormagen, Düsseldorf, Kissing und der Main-Taunus-Kreis damit.

Die App wird kostenlos zur Verfügung gestellt, um eine Spende für den Verein wird gebeten. Innerhalb von sechs Wochen sei es „in Fleißarbeit“ gelungen, die App auf den Landkreis zuzuschneiden und mit eigenen Inhalten zu füllen, sagt Heyn. „Integreat“ soll bald auch auf Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi übersetzt werden, sagt Jan Birkle. Die App funktioniert auch offline, für die Links oder Dokumente im PDF-Format ist ein Internet-Zugang notwendig.

Die App soll regelmäßig aktualisiert werden, auch mit Blick auf Verbesserungsvorschläge, die ausdrücklich gewünscht sind. Da hat Theo Straetmans gleich einige zu bieten: Das Thema „Praktikum“ läuft, ganz nach der bürokratischen Logik unter ’Schule’. „Aber sollte es nicht unter ’Arbeit’ abgelegt sein?“, regt Straetmans an. Auch die Fahrradregeln findet er ausbaufähig. Jan Birkle und Anna Schneider, beide für die App zuständig, machen sich eifrig Notizen. Natürlich bietet die App auch viele Links auf andere Seiten, zu anderen Verwaltungen und Organisationen. „Es gibt so viel Material im Netz, wir haben versucht, das kompakt zusammenzufassen“, sagte Sozialdezernent Dietmar Seefeldt (CDU). Derweil hält Landrat Fritz Brechtel (CDU) über 100 Din A4-Seiten hoch: Das ist die App als ausgedruckter Leitfaden. Auch dieser ist bald erhältlich. Aber nur auf Deutsch und ohne regelmäßiges Update. (tnc)

Internet

Die App „Integreat“ ist kostenlos im Google PlayStore und bei I-Tunes erhältlich.

 

Der neue Messenger Service



Speyer-Ticker