Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 11. Januar 2019 Drucken

Speyer: Kultur Regional

Hair und mehr

Die Show „Musical Highlights Vol. 12“ gastiert in der Speyerer Stadthalle mit Hits aus über 25 Musicals

Von Aline Grossstück

Das Ensemble in einer Nummer aus dem „König der Löwen“.

Das Ensemble in einer Nummer aus dem „König der Löwen“. ( Foto: Lenz)

Eine Show der Extraklasse boten die „Musical Highlights Vol. 12“ am Mittwoch in der Speyerer Stadthalle. In dem fast dreistündigen Programm wurden den rund 450 Gästen Glanzlichter aus über 25 Musicals dargeboten. Es war eine schwungvolle Show, die zum Mitmachen einlud und die Fans des Musical-Genres begeisterte.

Seit Anfang Januar sind die Darsteller mit ihrer Show auf Deutschland-Tournee. Mit der Besucherzahl in Speyer ist der Produzent Reinhold Vatter dabei zufrieden. Die musikalische Leitung hatte Heiko Pagels, die künstlerische Leitung Paul Kribbe.

Die Reise durch die bunte Welt der Musicals begann mit „Sing, Sing, Sing“ aus dem Musical „Fosse“. Es folgten rhythmische und schwungvolle Darbietungen aus Stücken der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre, unter anderem „Singing in the rain“ und „New York, New York“.

Natürlich durften auch die Disney-Musicals nicht fehlen. Die sechs Interpreten Sabine Neibersch, Lara Grünfeld, Marilyn Bäjen, Jeffrey Italiiander, Kevin Weatherspoon und Mark Daye begeisterten unter anderem mit „Er lebt in dir“ aus „König der Löwen“, „Farbenspiel des Windes“ aus „Pocahontas“ oder „Unter dem Meer“ aus dem Musical „Arielle“.

Eine Besonderheit waren neben den hervorragenden musikalischen Gesangs- und Tanzdarbietungen die neuen technischen Effekte durch LED-Wände, die das jeweilige Musical gekonnt in Szene setzten und die passende Atmosphäre schafften.

Das Programm führte die Besucher an den Wiener Hof in „Elisabeth“, die Pariser Oper im „Phantom der Oper“ und nach Frankreich mit der mit „Nur für mich“ aus „Les Miserables“.

Liebe, Frieden und Harmonie: Die Hippiebewegung der 60er-Jahre und die Protestbewegungen gegen bestehende Gesellschaftsnormen wurden mit „Good morning starshine“ und „Let the sunshine in“ aus dem Musical „Hair“ aufgegriffen. Die Sonne scheint und die Darsteller sehen das „Licht am Ende des Tunnels“ – zumindest bei ihren Darbietungen aus „Starlight Express“, das von dem Original-Interpret Mark Daye in der Rolle des „Dustin“ interpretiert wurde.

Patrick Swayze und Jennifer Grey – diese Namen reichten aus und der Saal wusste Bescheid. Liebe liegt in der Luft! Diese wurde mit „Be my little baby“ oder „Time of my life“ demonstriert. Zu einem Dirty Dance und Freizügigkeit kam es jedoch erst bei „Sweet Transvestite“ und „Time Warp“ aus der „Rocky Horror Show“. Es folgten Nummern aus dem biblischen Erfolgsmusical „Joseph“, „Mamma Mia“ und dem „Mann von La Mancha“.

Einen besonders berührenden Augenblick schaffte die Österreicherin Sabine Neibersch mit ihrem Vortrag von „Erinnerung“ aus „Cats“. Zurück auf die High School ging es dann bei „Grease“ und der Liebesromanze zwischen Danny und Sandy. „Summer Nights“, „You are the one“ und „Grease lightning“ wurden eindrucksvoll präsentiert. Ein Sahnehäubchen setzte das Ensemble zum Ende der Show noch drauf. Auch wenn viele der Gäste die 66 Jahre noch lange nicht erreicht und andere diese schon längst überschritten haben – in New York waren viele bestimmt noch nicht, und so wurden sie alle mitgenommen auf eine Schiffsreise nach New York mit den bekanntesten Liedern von Udo Jürgens.

Mit den Hits aus „Saturday Night Fever“ wurde zum Ende noch einmal ein richtiges Partygefühl in die Stadthalle getragen, bevor sich die Darsteller mit dem Lied „Nessaja“ von Peter Maffay verabschiedeten und sich auf ein Wiedersehen am 14. Januar 2020 in Speyer freuen.

Speyer-Ticker