Saarland Saarpfalz-Kreis: Mobiles Testzentrum nimmt Betrieb auf

Eine ähnliche Teststation wie die auf dem Foto geht am Dienstag am Homburger Forum in Betrieb.
Eine ähnliche Teststation wie die auf dem Foto geht am Dienstag am Homburger Forum in Betrieb.

Der Saarpfalz-Kreis richtet ein Abstrichzentrum für Corona-Verdachtsfälle auf dem DSD-Gelände am Forum in Homburg ein. Der Betrieb der Drive-in-Station soll am Dienstag, 24. März, aufgenommen werden.

Homburg. Der Saarpfalz-Kreis richtet ein Abstrichzentrum für Corona-Verdachtsfälle auf dem DSD-Gelände am Forum in Homburg ein. Der Betrieb der Drive-in-Station wird am heutigen Dienstag, 24. März, aufgenommen. Die Patienten müssen das Auto nicht verlassen. Zunächst werde eine Linie betrieben. Das bedeute, dass ein Arzt mit einem Abstrichhelfer vor Ort sein wird. Die Öffnungszeiten der Abstrichstation werden dem Bedarf angepasst, teilte Sandra Brettar, Sprecherin des Saarpfalz-Kreises mit.

Laut Kreisverwaltung werden ausschließlich Personen mit einer ärztlichen Laborüberweisung vom behandelnden Arzt abgestrichen. Die überweisende Praxis informiere die Patienten über die jeweils nächst gelegene Entnahmestelle. Das Laborergebnis werde der überweisenden Praxis mitgeteilt. Eine Meldung an das Gesundheitsamt erfolge, wenn der Befund positiv ist.

Landrat bittet positive Patienten, Sozialkontakte aufzulisten

Landrat Theophil Gallo: „Wir bitten alle, die zur Station überwiesen werden, uns ihre Telefonnummer zu hinterlassen, um sofort nach Eingang eines möglichen positiven Befundes Kontakt aufnehmen zu können. Ebenso appelliere ich an jeden, der zur Abstrichstation überwiesen wird, genau zu notieren, mit wem er zwei Tage vor dem ersten Auftreten von Erkrankungssymptomen bis jetzt Kontakt hatte.“

Bei einem Verdacht auf Corona-Infektion sollten Patienten zu Hause bleiben und sich telefonisch mit der Hausarztpraxis in Verbindung setzen. Zusätzlich bestehe die Möglichkeit der Kontaktaufnahme über die Rufnummer 116117. Die Kontaktmöglichkeit über die 116117 besteht auch am Wochenende und in sprechstundenfreien Zeiten, informierte die Kreisverwaltung in Homburg. rhp/wrt