Römerberg Rhein-Pfalz-Kreis: Mack-Usselmann eine Künstlerin von uns

In einer Ausstellung in Berghausen im Zehnthaus gezeigt: Elisabeth Mack-Usselmanns „Stillleben mit Fisch“, 1985 Öl auf Holz.
In einer Ausstellung in Berghausen im Zehnthaus gezeigt: Elisabeth Mack-Usselmanns »Stillleben mit Fisch«, 1985 Öl auf Holz.

In Römerberg – in ihrem Heimatort, an dem sie zuletzt auch als freischaffende Malerin arbeitete – ist die jüngst verstorbene Künstlerin Elisabeth Mack-Usselmann am Donnerstag beerdigt worden. „Sie war eine Künstlerin aus dem Landkreis Rhein-Pfalz-Kreis“, betont das Kulturbüro des Kreises in Reaktion auf unseren Nachruf in einer Stellungnahme. Darin war Mack-Usselmann als Speyerer Künstlerin bezeichnet worden, weil sie dort aufgewachsen ist und über Jahrzehnte auch als Kunstlehrerin tätig war. Geboren 1927 – und das in Karlsruhe –, war sie in Speyer zur Schule gegangen, hatte an der Freien Akademie in Mannheim und der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe studiert, wo sie zwischenzeitlich auch eine Majolika-Manufaktur betrieb. Geprägt wurde sie von Brücke-Mitbegründer Erich Heckel, der sie zur Meisterschülerin erkor. Nicht nur die Tradition dieser bedeutenden Künstlergruppe repräsentierte sie, sondern hat auch ein ausgeprägt eigenständiges, vielseitiges Werk geschaffen. Anlässlich ihres 90. Geburtstags organisierte der Rhein-Pfalz-Kreis zusammen mit dem Kunst- und Kulturverein Römerberg eine Ausstellung, die dann später ins Strieffler Haus der Künste nach Landau wanderte, informiert die Kreisverwaltung. Es waren ihre letzten beiden Ausstellungen.