Rhein-Pfalz Kreis Neulinge und alte Hasen

Schifferstadt. Das Angebot der elf Aussteller auf dem kleinen Kunsthandwerkermarkt im Haus der Vereine ist vielseitig gewesen. Den Besuchern hat es gefallen. Schon kurz nach Eröffnung am Samstagnachmittag waren die ersten Weihnachtsgeschenke gefunden, die man nicht im Laden kaufen kann.

Selbst gemachte Seifen zum Beispiel, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch noch besondere Wirkung haben: „Das ist eine Küchenseife mit Kaffee, sie neutralisiert Zwiebel und Knoblauchgeruch“, erklärt Seifensiederin Angelika Felzman. Sonja Tremblay, die wie Felzmann auch zum ersten Mal dabei ist, ist überrascht: Der erste Lichterbogen ist schon verkauft. Sie bietet Arbeiten in spezieller 3D-Servietten-Technik an, die sie in Kanada gelernt hat. Nebenan gibt es verzierte Kerzen von Ute Vavra, ebenfalls neu auf dem Markt, und einen Stand weiter erklärt Jasmin Bund, was es mit dem „Upcyclen“ auf sich hat. Mit Farbe und Fantasie gestaltet sie alte Teller und Schalen, die andere wegwerfen würden, zu Dekotellern um. Aus Tassen und verschieden großen Tellern hat sie eine Etagere gebastelt. Gleich daneben ist ihre Mutter Vera Bund. Die Organisatorin des Markts ist hinter hübschen Geschenkverpackungen kaum zu erkennen. Am Stand der Schneiderin Christine Langknecht werden eine Mütze und ein Loop anprobiert. Skulpturen aus Keramik und Beton haben der Schifferstadter Künstler Martin Eckrich und Irmgard Habelitz mitgebracht. Am liebsten Schmuck in gedeckten Farben aus Edelsteinen mit Silber macht Andrea Fieser, die gerade einem Paar eine ganz besondere Kette verkauft. Dass Schmuck auch aus Draht hergestellt werden kann, zeigt Karin Schneider. Sie hat dreidimensionale Krippenfiguren zum Verkauf. Nicht nur Kinder sind begeistert von den selbst genähten Teddys von Edith Kunkel. „Auch Senioren mögen die besonders gern“, sagt sie. Und alle Aussteller sind sich einig: das Ambiente im Haus der Vereine ist schöner, als vor Jahren im zugigen Zelt vor der Kirche. (krx)

x