Lesesommer-Tipp Helena Rehs Empfehlung ist ein Mix aus spannend und lustig

Helena Reh hat ihr neues Lieblingsbuch gefunden.
Helena Reh hat ihr neues Lieblingsbuch gefunden.

Bei der Vorlese- und Bastelaktion „Bücherfresser“ in der Gemeindebibliothek kam es zur ersten Begegnung. Seitdem ist Madame Kunterbunt, die Schule zu einem magischen Ort voller Farben und Musik macht, im Kopf der achtjährigen Helena Reh.

„Am Anfang hat die Madame Kunterbunt einen Regenbogen gemacht, und dann sind bunte Schnipsel heruntergeschwebt.“ So beschreibt Helena Reh die erste Szene, die sie sofort für das Buch „Madame Kunterbunt und das Geheimnis der Mutmagie“ begeistert hat. Sie untermalt ihre Ausführungen mit entsprechenden Handbewegungen. In den Pfingstferien bei der Oma hatte sie schon nach zehn Tagen die 200 Seiten durch.

„Es ist das erste Buch, das sie komplett allein gelesen hat“, erzählt Mutter Sabine, die normalerweise bei der Abendroutine ihrer Tochter und dem vierjährigen Bruder Konstantin vorliest oder sich im Lesen mit der Achtjährigen abwechselt. Lesen hat es der Drittklässlerin angetan und ist vor Schwimmen, Keyboardspielen und Leichtathletik ihr liebstes Hobby. Im laufenden Schuljahr und dem vorausgegangen hat sie jeweils den schulinternen Vorlesewettbewerb in ihrer Klassenstufe gewonnen. Wenn sie vorlese, dann versuche sie das immer „sehr betont“, verrät sie. Daheim sorgt sie für einen nie ausgehenden Vorrat an Büchern. „Wir haben immer aus der Bibliothek welche da“, bestätigt Sabine Reh.

Man darf sich was wünschen

Nick und Nicky als Cousin und Cousine, die in die 3a gehen und von Bäckermeister Schrot immer für Zwillinge gehalten werden, sowie die zwei immer streitenden Chamäleons Cilly und Rosso und natürlich deren „Frauchen“, Madame Kunterbunt, sind Helenas Lieblingsfiguren. „Um sie herum wird alles bunt und fröhlich“, begründet sie ihre Faszination für die neue Klassenlehrerin und Nachbarin der Protagonisten Nick und Nicky.

Die beiden kriegen schnell heraus, dass Cilly und Rosso keine gewöhnlichen Haustiere sind. Sie haben nämlich magische Glitzerschuppen. „Die kann man in die Luft werfen und sich etwas wünschen“, weiß Helena um deren Spezialeigenschaften.

Besonders gefallen hat der Leseratte, die generell gerne Detektiv- oder Abenteuergeschichten liest, der abwechslungsreiche Erzählstil ihres heutigen Lesetipps. Dieser sei sowohl spannend als auch witzig. „Es ist ein ganz toller Mix aus Buchtypen“, befindet sie. Für die besonders spaßigen Stellen hat sie ein paar Beispiele parat. „Als die Chamäleons streiten und der Wasserhahn abbricht und dann die Wohnung durchflutet wird“, erinnert sie sich, und schon muss sie lachen. „Cilly hat sich auf ein Tablett gerettet und schaukelt auf dem Wasser hin und her“, fährt sie kichernd fort.

Bloß kein Vokal

Lustig sei auch die Sprache „Knsnntsch“, die Madame Kunterbunt mit den Kindern übt. Dabei verzichte man auf Vokale. Im Buch erklärt es die „leichthörige“ Lehrerin, die jeden Tag ein Kleid in einer anderen Farbe des Regenbogens trägt, so: „Auf den Konsonant-Inseln im Schwatzmeer ist es bei Strafe verboten, Vokale zu benutzen. Wer trotzdem ein Wort mit a, e, i, oder u spricht, bekommt eine Woche lang keinen Nachtisch.“ Helena liest ein paar Sätze in „konsonantisch“, wie es ausgeschrieben heißt, vor und amüsiert sich köstlich an den dabei entstehenden Knoten in ihrer Zunge.

Am Ende eines Kapitels sei man direkt auf das nächste gespannt. Sie ist den Autoren schon auf die Schliche gekommen. „Sie wollen, dass man weiterliest“, lautet ihre Erfahrung, die sie im vorliegenden Fall bestätigt sieht. Und noch etwas Tolles habe ihre ausgewählte Fantasy-Erzählung. „Sie macht die Kinder mutiger“, ist das blonde aufgeweckte Mädchen mit dem Pferdeschwanz und den strahlend blauen Augen überzeugt. Klasse findet sie auch die Party am Ende des Buchs. Das, was zwischendrin noch passiert, wie und warum Rosso verschwindet, was mit dem Schulhof passiert und was Lehrer und Rektoren von Kindern lernen können, erläutert sie nicht weiter. Das soll ja auch jeder selbst lesen. Helena will noch mehr über die Erlebnisse von Madame Kunterbunt erfahren und hat sich bereits den zweiten Band „Madame Kunterbunt und das Abenteuer der Wunderwünsche“ aus der dreiteiligen Serie für zu Hause gesichert.

Lesezeichen:

„Madame Kunterbunt und das Geheimnis der Mutmagie“ von THiLO mit Illustrationen von Bille Weidenbach, im Ravensburger Verlag, ISBN 9783473408580. Altersempfehlung ab acht Jahre.

x