ALTLUSSHEIM/KETSCH/BRÜHL Sauberes Baden im Badischen

„Ausgezeichnete Wasserqualität“: der Altlußheimer Blausee.
»Ausgezeichnete Wasserqualität«: der Altlußheimer Blausee.
Baden kein Problem: die Kollerinsel.
Baden kein Problem: die Kollerinsel.

Geht es nach dem Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, soll auch in diesem Sommer nichts den Spaß im kühlen Nass trüben. Jedenfalls keine schlechte Wasserqualität. Die Behörde gibt für die Gewässer in Speyers rechtsrheinischer Nachbarschaft grünes Licht.

Das Amt mit Sitz in Heidelberg stuft einer aktuellen Mitteilung zufolge alle Badeseen in seinem Zuständigkeitsgebiet als hygienisch einwandfrei ein. Grundlage sind kürzlich gemessene Wasserwerte und Proben an den Gewässern, die der Landkreis als offizielle Badeseen ausgewiesen hat. Dazu gehören der Altlußheimer Blausee, die Kollerinsel bei Brühl und der Ketscher Hohwiesensee.

Weitere Badeseen befinden sich in Heddesheim, Hemsbach, St. Leon-Rot, Weinheim und Walldorf. An den meisten von ihnen hat die Badesaison für diesen Sommer schon begonnen. Nur der Badestrand Hohwiese in Ketsch soll den Angaben zufolge in dieser Saison voraussichtlich geschlossen bleiben. Grund ist nach Angaben der Gemeindeverwaltung, dass es wegen der mit der Corona-Pandemie verbundenen Auflagen personell nicht möglich sei, beide Ketscher Bademöglichkeiten – Freibad und Badestrand – unter Pandemiebedingungen anzubieten.

„In der Badesaison von Mai bis September wird das Wasser der Badeseen im Landkreis alle zwei Wochen überprüft“, erklärt Hygienekontrolleurin Sarah-Vanessa Samuelsen vom Kreis-Gesundheitsamt. Die ersten Werte der Wasserproben vom 10. und 31. Mai seien ohne mikrobiologische Beanstandungen geblieben. Das Labor des baden-württembergischen Landesgesundheitsamtes in Stuttgart hatte die Tests auf Kolibakterien und Enterokokken untersucht.

Mit blauem Symbol

Neben Krankheitserregern muss Samuelsen bei ihren Überprüfungen noch etliche weitere Aspekte im Blick behalten. Dazu zählen insbesondere Faktoren wie Sauerstoffgehalt, Temperatur, pH-Wert und Sichttiefe eines Sees. Die neun Badegewässer im Rhein-Neckar-Kreis werden somit wie im vergangenen Jahr mit einem blauen Symbol für „ausgezeichnete Wasserqualität“ gekennzeichnet.

In den Freibädern des Kreises – darunter diejenigen im Hockenheimer „Aquadrom“ und im Schwetzinger „Bellamar“ – überprüft die Hygienekontrolleurin regelmäßig Anlagen zur Wasseraufbereitung, Chlorgehalt, pH-Wert und sanitäre Einrichtungen. Den Bäderbetreibern bescheinigt die Behörde nach eigenen Angaben eine „generell sehr gute“ Vorbereitung auf den Start der Badesaison während der Corona-Zwangspause.

So hätten sie beispielsweise ihre Hygienekonzepte an aktuelle Bestimmungen angepasst. Darüber hinaus habe es im Vorfeld Spülungen, Desinfektionen und Hochchlorungen gegeben, damit sich keine Keime bilden könnten.

x