Pirmasens RHEINPFALZ Plus Artikel Stadt-Maskottchen Pilou feiert 25. Geburtstag

Pilous Vater Uwe Jörg hat das Maskottchen in vielen Varianten gemalt.
Pilous Vater Uwe Jörg hat das Maskottchen in vielen Varianten gemalt.
Der kleine Stier ist für alles gut – nur nicht für traurige Themen.
Der kleine Stier ist für alles gut – nur nicht für traurige Themen.

Es gibt ihn mittlerweile in über 150 Varianten, den knuffigen Comic-Stier Pilou, das Pirmasenser Stadtmaskottchen. Alle wurden gezeichnet von Uwe Jörg vom Marketingverein. Diesen Sommer wird Pilou 25 Jahre alt.

Wir besuchen Uwe Jörg zu Hause am Stadtrand, wo er gemeinsam mit seiner Frau Andrea lebt. Die beiden Kinder sind erwachsen und aus dem Haus. Nur Pilou ist noch da. „Ein bisschen wie ein drittes Kind“, sagt Jörg lächelnd. Das Maskottchen gehört seit 25 Jahren quasi zur Familie. Es gibt Kaffee – aus Pilou-Tassen. Auf dem großen Esstisch vor uns liegen drei prall gefüllte Pilou-Ordner. Ungezählte Skizzen, Zeitungsberichte, Schriftverkehr, alles rund um das Stadtmaskottchen.

Jörg erzählt von dem Wettbewerb von 1996 und sucht in einem Ordner das Schreiben mit der Zusage für seinen Entwurf, dem eigentlichen Geburtstag von Pilou. Er wird fündig: Es ist der 10. Juli 1996. Den Namen bekam Pilou übrigens von dem Journalisten Helmut Schäfer. Er leitet sich vom französischen Filou ab. Für die Namensgebung gab es einen eigenen Wettbewerb, der zur Hageha-Messe, ebenfalls 1996, ausgeschrieben wurde. „Es gab auch viele negative Stimmen am Anfang“, erinnert sich Uwe Jörg. Doch „der lächerliche, alberne Comic-Stier“ wurde über die Jahre zu einer Figur, die bis heute alle Themen der Stadt begleitet.

Pilou wird Gärtner, Müllmann und Sportler

Jeder Auftrag der Stadt sei eine neue Herausforderung, denn Pilous Botschaft müsse jedes Mal in einem anderen Bild zum Ausdruck gebracht werden, ohne dass er seinen Wiedererkennungswert verliert. Doch Jörg geht nach wie vor mit Freude und Begeisterung an alle Aufgaben. So wurde Pilou schon zum Feuerwehrmann, Gärtner, Müllmann, Sportler, Weihnachtsmann, Schüler und zum Glücksbringer an Silvester. Aktuell erinnert er als Aufkleber an städtischen Gebäuden, Kindergärten und Schulen an das Tragen einer Gesichtsmaske. „Pilou kann alles – außer Friedhof“, meint Uwe Jörg ironisch. Für traurige Themen bleibt der Stier nun mal eine Fehlbesetzung.

Ein bisschen verändert hat sich die Comic-Figur über die Jahre. Statt Latzhose trägt Pilou heute eine rote Hose und ein Shirt, und der Kopf ist ein wenig größer geworden. Außer den vielen Zeichnungen gibt es Pilou als Plüschtier, als Druck auf T-Shirts, Kaffeetassen und auf den Brotdosen, die das Umweltamt den Erstklässlern schenkt. Es gibt ihn auf Adventskalendern, dem Abfallkalender, auf Luftballons und Postkarten. Es gab Pilou-Schokotaler und zur Jahrtausendwende eine große Plakatwand.

Maskottchen marschiert für seine Stadt

Bei den Jubiläumsfesten der Städtepartnerschaft feiert Pilou stets mit. Auf den Rheinland-Pfalz-Tagen marschiert der Stier bei den Umzügen in Lebensgröße für seine Stadt. Bleibt zu hoffen, dass sich die Zeiten bald bessern, damit das lebensgroße Kostüm wieder zum Einsatz kommt und Pilou eine richtige Geburtstagsparty feiern darf.

Pilou-Zeichner Uwe Jörg wurde 1962 in Pirmasens geboren und ist bis heute in der Horebstadt geblieben. Die Leidenschaft zum Zeichnen begleitet ihn seit seiner Schulzeit. Jörg absolvierte eine Lehre als Schaufenstergestalter im damaligen Kaufhaus Merkur und arbeitete nach seiner Bundeswehrzeit jahrelang als freier Dekorateur. Danach fand er eine Anstellung in der Marketingabteilung der Wasgau-Zentrale. Seit 1992 ist er dort in der Werbung tätig. Er ist Mitglied des Marketingvereins der Stadt Pirmasens.

x