PIRMASENS Staatsphilharmonie spielt am 4. Juli in der Festhalle

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz gibt am Samstag, 4. Juli, ein Konzert in der Pirmasenser Festhalle. Unter der Leitung von Chefdirigent Michael Francis sind Werke von Benjamin Britten und Peter Tschaikowsky zu hören.

Mit mehr als 100 Konzerten wollte die Staatsphilharmonie in dieser Spielzeit unterwegs sein, um die Musik zu den Menschen zu bringen. Doch die Jubiläumssaison zum 100-jährigen Bestehen des Orchesters pausiert in der Corona-Krise. Trotz widriger Umstände hat die Stadt Pirmasens gemeinsam mit der Staatsphilharmonie nun ein Konzertformat entwickelt, das mit den aktuellen Corona-Lockerungen durchführbar ist.

Chefdirigent Michael Francis lässt es sich nicht nehmen vor der Sommerpause noch einmal nach Deutschland zu kommen. Über das Konzert in Pirmasens hinaus wird er weitere Konzerte in Ludwigshafen, Kaiserslautern, Mainz, Wörth, Karlsruhe und Speyer leiten.

Für den 4. Juli in Pirmasens hat Francis neben Peter Tschaikowskys „Serenade für Streicher“ die „Variationen über ein Thema von Frank Bridge“ von Benjamin Britten ausgewählt. Nachdem die Stadt Pirmasens seit dem Corona Lock-Down am 13. März keine kulturellen Veranstaltungen präsentieren konnte, ist das Konzert am 4. Juli die erste Gelegenheit, ein großes Orchester wieder live zu erleben.

„Ich freue mich besonders, dass wir den Abschluss der Saison in der persönlichen Begegnung mit unserem Publikum feiern können. Wir dürfen momentan zwar noch keine großen Sinfoniekonzerte spielen, aber wir möchten alle Möglichkeiten ausschöpfen, die mit den aktuellen Corona-Lockerungen möglich sind, um Musik zu den Menschen zu bringen“, sagt der Intendant der Staatsphilharmonie Beat Fehlmann.

Tickets und Auflagen

Das Konzert ist eintrittsfrei. Aufgrund der Corona-Verordnung sind die Sitzplätze limitiert. Interessierte können sich telefonisch unter der 06331/84-2352 anmelden. Es gelten die Abstands- und Hygienevorschriften. han

x