Pirmasens Song des Lebens: Bei Gabalier hat Olympiastadion gebebt

Belinda Klemm
Belinda Klemm

„Normalerweise bin ich kein Schlagertyp, aber moderne deutschsprachige Interpreten finde ich schon seit mehreren Jahren super“, erzählt Belinda Klemm aus Merzalben. Die neuen Songs von Maite Kelly, die mittlerweile solo, ganz ohne die berühmte Kelly Family unterwegs ist, gehen Klemm genau so ins Ohr wie die gefühlvollen Lieder der Popschlagersängerin Kerstin Ott. Von ihr gefällt Klemm vor allem das 2018 erschienene Lied „Regenbogenfarben“. Das Stück, das von gesellschaftlicher Toleranz und Akzeptanz handelt, stammt aus Otts zweitem Studioalbum „Mut zur Katastrophe“ und erlangte durch ein Duett mit Helene Fischer größere Bekanntheit in Deutschland.

Aber auch der österreichische Sänger Andreas Gabalier, der volkstümliche Lieder mit einer ordentlichen Portion Rock anreichert, hat es Klemm angetan. Gerne erinnert sie sich an ein Freiluftkonzert des Sängers im Münchner Olympiastadion zurück, das sie mit ihrer Tochter Lea und einer Freundin besuchte. „Wir haben uns vor ein paar Jahren ein Frauenwochenende in München gegönnt. Die Stimmung im Stadion war atemberaubend. An diesem Abend waren 75.000 Zuschauer anwesend, und Gabalier hat noch ein bisschen mehr gerockt als sonst“, erzählt die Merzalberin begeistert. Bei dem Partyhit „Hulapalu“ habe das Olympiastadion förmlich gebebt.