Pirmasens Gemeinsam gejubelt wird trotzdem

Am Donnerstag geht’s los – dann wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien angepfiffen. Die deutschen Fußballfans werden wegen der Zeitverschiebung auch spätabends mitfiebern, wie die Nationalelf in dem südamerikanischen Land abschneidet. Für Public-Viewing-Veranstaltungen wurde dafür der Lärmschutz nach 22 Uhr gelockert. In Pirmasens spielt das allerdings keine Rolle: Laut Stadtverwaltung ist kein Public Viewing angemeldet. Bei der WM beginnt fast die Hälfte der Spiele erst um 22 Uhr deutscher Zeit oder später. Die Spiele der deutschen Mannschaft werden spätestens um 21 Uhr, nach der Gruppenphase spätestens um 22 Uhr angepfiffen. Bundestag und Bundesrat haben einer Sonderverordnung zugestimmt, die den Lärmschutz in Deutschland vorübergehend lockert und öffentliche Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr oder gar später erlaubt. Das letzte Wort haben allerdings die kommunalen Behörden. „Weder beim Ordnungsamt noch bei der Polizei sind Planungen bezüglich Public-Viewing-Veranstaltungen in Pirmasens bekannt. Es liegen keine Anfragen oder Anträge vor“, erklärt Stadt-Pressesprecherin Dunja Maurer auf Nachfrage der RHEINPFALZ. Dabei wäre es höchste Zeit. Maurer: „In der Regel werden mindestens drei Wochen Vorlauf benötigt.“ In einem solchen Antrag müssen unter anderem die geplante Zuschauerzahl und die vorgesehenen Eintrittspreise aufgeführt werden, ebenso die eingesetzte Technik und die geplantenSicherheitsmaßnahmen (etwa ein Glasverbot). Maurer erklärt, wie mit den Anträgen verfahren wird: „Zunächst wird dahingehend geprüft, ob eine Genehmigung, insbesondere nach Gaststätten- oder Immissionsschutzrecht, erforderlich ist. In einem zweiten Schritt klärt das Ordnungsamt als allgemeine Gefahrenabwehrbehörde in Abstimmung mit anderen Sicherheitsbehörden, also etwa Polizei und Feuerwehr, ob für die Veranstaltung ein Sicherheitskonzept gefordert wird, beziehungsweise ob Auflagen erforderlich sind.“ Grundsätzlich werde jeder Antrag einzeln geprüft. Auch wenn es kein Public Viewing wie in Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion oder auf einem öffentlichen Platz gibt: Los sein wird schon etwas während der WM in Pirmasens. „Wir übertragen alle Spiele“, sagte gestern eine Mitarbeiterin des Ausflugslokals Beckenhof. In der Schirmbar würden auf einem 80-Zoll-Bildschirm sämtliche Partien gezeigt. Je nach Wetter werde zusätzlich im Biergarten mit seinen rund 1000 Sitzplätzen oder drinnen noch eine große Leinwand aufgebaut, auf der auf jeden Fall alle Deutschlandspiele und viele Spiele darüber hinaus live zu sehen sein werden, bei Nachfrage auch die um Mitternacht. In der gestern eröffneten Unicorn Sportsbar im Bahnhof mit 90 Sitzplätzen drinnen und 64 im Außenbereich sollen ebenfalls alle Spiele über die bis zu 90 Zoll großen Bildschirme flimmern. „Ob wir auch nach Mitternacht übertragen, hängt von der jeweiligen Nachfrage ab“, sagte eine Unicorn-Sprecherin gestern auf Anfrage. Die Sportsbar sei während der WM in Brasilien täglich ab 17 Uhr geöffnet, freitags bis sonntags schon ab 12 Uhr. Dass im Pirmasenser Park-Kino, wie bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren, doch noch ein Public Viewing stattfindet, ist nach RHEINPFALZ-Informationen eher unwahrscheinlich. Veranstalter Steffen Woll wollte sich dazu nicht äußern. Die gute Nachricht für alle, die im heimischen Garten die WM verfolgen: Private Gartenpartys müssen natürlich nicht genehmigt werden – da gelten die üblichen Lärmschutzbestimmungen, sprich: Nach 22 Uhr muss deutlich leiser gejubelt werden. Mal eben die Fete mit Nachbarn und Verwandten als Public Viewing im Garten zu deklarieren und die deutschen Erfolge lauthals zu zelebrieren, das geht nicht. Maurer: „Eine Gartenparty würde erst dann zum Public Viewing, wenn sie praktisch von jedermann besucht werden könnte und mit einer größeren Teilnehmerzahl zu rechnen wäre.“ Auf eine genaue Zahl lässt sich die Stadtsprecherin nicht festlegen: „Das beurteilt sich nach den Umständen des Einzelfalles.“ Wer auf das gemeinsame Fußballgucken unter freiem Himmel im großen Stil nicht verzichten möchte, kann in Zweibrücken zum Public Viewing: Auf dem Herzogplatz vor dem Rathaus sollen das Eröffnungsspiel und die Spiele der deutschen Elf gezeigt werden. (bgi/cla)

x