Pirmasens RHEINPFALZ Plus Artikel Für das frühere Neuffercafé gibt es einen Interessenten

Das als Teehaus im Neufferpark errichtete Gebäude weist bauhaustypische Elemente auf.
Das als Teehaus im Neufferpark errichtete Gebäude weist bauhaustypische Elemente auf.

Aus dem früheren Neuffercafé wird voraussichtlich kein Künstlerhaus. Diesen Vorschlag hatte die SPD gemacht. Oberbürgermeister Markus Zwick verspricht aber, das Gebäude nicht dem Verfall preiszugeben. Der Kunsthistoriker Martin Bredenbeck soll sich der Sache annehmen.

Oberbürgermeister und SPD-Fraktion waren sich am Montag im Stadtrat einig: Das frühere Neuffercafé darf nicht verfallen und soll saniert werden. SPD-Sprecher Gerhard Hussong

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

taeht ernosgehc,agvl edi im sahstluuBai uaebetr lVail mi urffepkNrea uissnaznettdzen udn enei utnNzgu lsa rlq;uns&lmuKahbtsuoude;& lmneasis&u;rdPqo in die gWee uz e.nteil eeaGdr in eeZ,int in denne die tulurK toN detle,i sie es gtih,icw kuretllelu Aeektzn uz sneez,t gstae .gsosHnu Zru urnFgaeiznni

x