Pirmasens RHEINPFALZ Plus Artikel Experte widerspricht der Stadt: Geschlossene Spielhallen sind ein Segen für Spieler

„Wenn wir weniger Angebot haben, gibt es auch weniger Spielsucht“, sagt der Mediziner Holger Feindel. Spielsüchtige erlebten die
»Wenn wir weniger Angebot haben, gibt es auch weniger Spielsucht«, sagt der Mediziner Holger Feindel. Spielsüchtige erlebten die Schließung der Spielhallen als Erleichterung.
Holger Feindel
Holger Feindel

Die Stadtspitze sorgt sich um 13 Spielhallen in der Stadt, die durch eine Änderung des Landesglücksspielgesetzes in ihrer Existenz bedroht wären. Außerdem könnten Spielsüchtige dann ins unkontrollierbare Internet abwandern, heißt es aus dem Rathaus. Der Mediziner Holger Feindel widerspricht: Geschlossene Spielhallen seien eine Segen für Süchtige.

Oberbürgermeister Markus Zwick und Beigeordneter Denis Clauer kritisieren ein Detail des geplanten neuen Landesglücksspielgesetzes, wonach Spielhallen einen Abstand von 500 Metern zu Kindergärten und Schulen einhalten müssen. Da sich in Pirmasens jedoch wegen des vom Stadtrat beschlossenen Innenstadtkonzepts nur in der unmittelbaren Innenstadt Spielhallen ansiedeln dürfen, müssten alle 13 Pirmasenser Hallen in diesem Jahr dicht machen, wenn das Gesetz so kommt. Neben dem Ausfall von 1,7 Millionen Euro Vergnügungssteuer fürchtet die Stadt um die Glücksspielsüchtigen, die ohne die gut kontrollierten Spielhallen ins Internet abwandern könnten, wo es kaum Spielerschutz gebe.

„Die wechseln nicht so leicht“, berichtet jedoch Holger Feindel aus seiner Erfahrung mit Glücksspielsüchtigen. Feindel ist Autor mehrerer Fachbücher zu Spielsucht sowie Oberarzt und Psychotherapeut in der Median-Fachklinik im Neunkircher Vorort Münchwies. Eine Einrichtung, in der viele Pirmasenser und Südwestpfälzer wegen Suchtproblemen verschiedener Art behandelt werden.

Patienten: „Wir waren freier“

Im Kontext seines Gesprächs mit der RHEINPFALZ hat Feindel acht Patienten befragt, die aktuell wegen Glücksspielsucht dort therapiert werden:

eWi nepenfdim sie ide ztgiiedere der haeellinSlp enweg sde waosnoC?d-nkcrLoo eHnba sei eihr mrhe sin nttrneIe rearlet?gv In neiebd knsoLdocw elal tfefoeennrB sib auf ieenn dei esnhscoelsnge naehleilplS sal riugnEceethrl tblere. neabh tcdemertauhg dnu nnotken csih ewdeir irehn enranmlo sHboyb rtteiehbc e.Fnleid wrnae sie eni cyeihsprt Szat nresei etenPnait nse.geew dLicielhg ien eanPtt,i edr arbe ohcsn orv med cnowLodk im netnreIt ni ahecSn eswuetngr ewensge ,ies hbea elnoni ee.itspgl

saD mnAgrute lpzSstreeucih ntenk eedFnil onv red Annuasturimitto,ede ide dtaim eFgrnerdnuo ncha emine tVbroe red hlaSeipelnl ernntttgeeg.ee dlneeFi tis in wMchensiü lhuctipeSs ni den ieencBher ndu Cerposleptmiu äsuzin.gdt erSnie urErfnahg anch rgefti das tgrenmuA .incth wri wgineer Abgoent a,ehbn gitb es hcau wrnigee tuaetl neeis tb,cuheanogB eid re dcuhr ientPtane t,iesh dei isepsesweiiebl asu rde mn.steam enWn seide guiepPatetnrpne ordt buralU amhce deor uz heuBcnse in dre li,ewe wo es ikene aelllSnhpei odre pmoanSueetilat egeb, esi kiene olmePreb itm rierh cS.thu erd sti inek T.ameh saD btgi se tdor

nseiiwH fua sti eeni niFedle etsth estf, dsas eine lrlae iaemsnerrPs leaphlliSen dne ctrluepzhSsie Achu ien seraden eguAtrnm erd uloe,tetmretehnrlAas amn deebein ehildiclg neranmol esi enei dei trwdegeli sie.

Fl endei nnka vtsenereh, assd sihc edi remrianPses tzsdpeaStti mu ndu ied eEnhiannm rüf dei sdstStkaae ros.tg eiD gleoFn für dei Bteonfnrfee nesei aerb vgiaerrned udn zu .wrnete Eni bh,ae vbreo er iHlef ,tchus tfo iene glaen heaJr udneeard iZet sde Leinsed nhrite ihcs udn gnbrei nneei egBr na rlbeoenmP ,itm ichnt unr ealinnlfzier t.Ar ads anaejlhgr ewßi re sua der air.xsP

ten eatnPi reendw mreim edn vnneaenrgge nareJh tlsltee ldFieen umezd neei deiekechnbl Tndzeen fe.st eImrm naPeitnte koenmm rzu hBgdelunan ahnc wo im Jrah iheczsnw 003 udn 053 ilHfe e.husnc erIh chutS etsecuindreh hisc ratsk nov rde suhpiputoe.Ccstemrl insd pomtklet ttenegenr beoWi in tiZe ni noumCieplerspte reimm erhm teitiregnr wudchor hics edieb hiulrbcetSd ren.setvhcmi

i eD hpeireTa ieb dureae ni in red geRel hact necoWh ndu habe enie eesercsehlviwgi gute ePor.snog iEn rtltDei edr anePttnei ebeibl rhdteafau dem nrfe, ctebetihr eFi.dnel Ein eiesrwet litertD blreee elibeb rbae redmtozt b,slita dnu ine iltDert süsem ine teiseewr lMa dehlbaetn .endwer

x