Pirmasens Eines von drei „Endspielen“

Pirmasens. Die 3000 Zuschauer beim 3:0-Sensationssieg gegen Kickers Offenbach sind bisher der Besucher-Saisonrekord des FK Pirmasens in der Fußball-Regionalliga. Heute Abend dürfte diese Zahl getoppt werden, denn zu einem Spiel voller Brisanz erwartet der FKP um 19 Uhr den 1. FC Saarbrücken im Stadion Husterhöhe. FKP-Geschäftsführer Patrick Hildebrandt kalkuliert mit „3500 bis 4000 Zuschauern“.

Der Südwest-Klassiker hat an sich schon immer seinen Reiz, doch geht es heute für beide Teams um enorm viel. Der FKP versucht, in den letzten drei Liga-Saisonspielen den vermutlich rettenden 14. Platz vor dem punktgleichen, aber im Torverhältnis schlechteren FC Nöttingen zu behaupten, der FCS will mit aller Macht den zu Aufstiegsspielen berechtigenden zweiten Platz vor den inzwischen vier Zähler schlechteren Elversbergern verteidigen. „Jedes Spiel ist ein Endspiel“, macht Saarbrückens Chefcoach Fuat Kilic deutlich, wie entschlossen seine Mannschaft sei, den sofortigen Wiederaufstieg in die 3. Bundesliga zu schaffen. Der 41-jährige Deutsch-Türke, Assistent von Milan Sasic bei dessen Cheftrainer-Engagements in Kaiserslautern, Duisburg und Saarbrücken (wo er im Februar 2014 dessen Nachfolge antrat), bekundet großen Respekt vor einem Gegner, den sein Team im Hinspiel noch ziemlich locker mit 4:1 besiegte: „Mit Pirmasens wartet ein Riesenbrocken auf uns. Die Pirmasenser spielen gegen den Abstieg, werden mit Mann und Maus alles reinhauen, was sie können.“ FKP-Trainer Peter Tretter kann nach vier Siegen aus den letzten fünf Spielen und Platz sieben in der Rückrundentabelle selbstbewusst sagen, dass seine Mannschaft „stärker als im Hinspiel“ sei. Ein nicht unwesentlicher Faktor für den Aufschwung ist der im Winter vom SVN Zweibrücken gekommene Linksaußen Jannik Sommer, der in elf Spielen für den FKP sechs Tore erzielte und zuletzt beim 1:0-Coup in Mannheim der Gefoulte beim siegbringenden Elfmeter war. „Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, werden wir alles tun, um Jannik zu halten. Der Verein wird da an seine Grenzen gehen“, sagt Tretter. Außerdem fühle sich der Lehramtsstudent aus Darmstadt beim FKP sehr wohl. Heute Abend gelte es gegen die Saarbrücker Profitruppe „lange die Null zu halten“. Eine Übung, die den Pirmasensern diese Runde schon in 13 Liga- und vier Pokalspielen über 90 Minuten gelungen ist. Tretter: „Ich hoffe nur, dass wir noch genug Kraft haben.“ Abwehrchef Marco Steil kehrt nach abgesessener Gelb-Sperre in die Startelf zurück. Wer für ihn weichen muss, ließ Tretter offen. Sicher sei, dass Sascha Hammann weiter verletzt pausieren muss. Ersatztorhüter werde heute „wahrscheinlich Matthias Gize“ sein. Frank Steigelmann, bis zu seinem Meniskusriss Anfang März die Nummer eins der Pirmasenser, machte zwar bei seinem Comeback am Sonntag in der zweiten Mannschaft einen starken Eindruck, soll aber laut Tretter am Freitag im Verbandsligaspiel des FKP II in Offenbach erst noch weitere Praxis sammeln. Nothelfer Mirko Bitzer werde, so Tretter, „wohl bis Ende der Runde“ das Tor des Regionalligateams hüten. Der 41-Jährige strahlt große Ruhe aus, hat nach seiner Rückkehr aus dem Fußball-Ruhestand noch keinen Fehler gemacht. Tretter: „Die Mannschaft profitiert von Mirkos Erfahrung.“ Pokalfinale-Infos Der FKP beginnt heute mit dem Kartenvorverkauf fürs Verbandspokalfinale am Mittwoch, 13. Mai, im Offenbacher Queichtalstadion gegen den FV Dudenhofen. Karten für die DFB-Pokal-Qualifikation gibt’s ab 17.30 Uhr am Haupttribüneneingang für neun (ermäßigt sieben) Euro; Kinder bis 13 Jahre haben freien Eintritt. Ein FKP-Fanbus fährt am Finaltag um 17 Uhr am Stadion Husterhöhe los. Anmeldung bei Sascha Christ, 0152/31878328. (peb)

x