Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 17. Januar 2019 Drucken

Landkreis Südwestpfalz

Südwestpfälzer Narren stark vertreten

Landstuhl: Zehn der elf Karnevalsvereine bei Westricher Fasnacht – In der Bütt und auf Tanzparkett brilliert

Wenn es gilt, sind sie dabei, die Fasnachter aus der Südwestpfalz, die am Sonntag in Landstuhl fast geschlossen die Westricher Fasnacht mitgefeiert und mitgestaltet haben.

Zehn der elf offiziellen Karnevalsvereine waren in die Sickingenstadt aufgebrochen, wo die 58. Wefa über die närrische Bühne ging. Es ist die älteste Gemeinschaftsveranstaltung in der deutschen Karnevalslandschaft, die diesmal vom Carnevals- und Unterhaltungs-Verein Landstuhl ausgerichtet wurde. Der traditionelle Empfang für die Tollitäten und Präsidenten fand bereits um 10 Uhr im schmucken Bürgerhaus in Mittelbrunn statt, wo alle Delegationen vorgestellt wurden. Zur Erinnerung an dieses Hochfest der Narretei im Westrich überreichte der Veranstalter allen Delegationen den Wefa-Orden. Ein gemeinsames Mittagessen unterstrich den fast schon familiären Charakter der traditionsreichen Veranstaltung.

Eingebunden in den Empfang war die Verleihung der Verdienstorden des Bundes Deutscher Karneval (BDK). In Gold erhielten diese Auszeichnung auch zwei Aktive des 1. Carneval-Verein Pirmasens. Vizepräsident Norbert Fremgen ist dort seit 1985 Elferrat und Mitglied der Grenadiergarde, war elf Jahre Schriftführer und ist seit 1989 Ideenlieferant für die Jahresorden und die Dekoration bei den Veranstaltungen. Heiner Schaaf ist seit 1984 aktiv und wurde 1996 Chef der Grenadiergarde. Seit 2001 fungiert er als Sitzungspräsident und wurde 2004 auch zum Vizepräsidenten gewählt. Beide waren maßgeblich am Bau der Vereinshalle beteiligt.

Im bunten Programm am Nachmittag kamen fünf der 20 Darbietungen aus der Südwestpfalz. Oliver Betzer vom Fasnachtsclub Felsenland stimmte das gut gelaunte und beifallfreudige Publikum musikalisch ein und hatte später seinen urkomischen Auftritt als „de klää Härtschd“ im überdimensionierten Schaukelstuhl. Sein Vereinskollege Tobias Paltz brillierte in seiner Paraderolle als „Bauer Sepp“ und stellte zusammen mit Oliver Betzer als Clown die Stadthalle auf den Kopf. Von den Herschberger Narren wirbelte Tanzmariechen Celine Menge mit atemberaubenden Überschlägen und furiosen Schrittkombinationen über die Bühne. Mit ihrer schönen Stimme begeisterte die Pirmasenser Karnevalsprinzessin Kathrin II. mit zwei Liedern die versammelte Narrenschar an diesem Nachmittag. Einer der beiden aufmerksamen Zeremonienmeister auf der Bühne war Fritz Reinheimer aus Herschberg.

Pirmasens-Ticker