Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 03. Dezember 2018 Drucken

Pirmasens: Lokalsport

Mehr Ballbesitz, aber kaum Torchancen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA: Siegesserie des FKP II endet mit 1:2 gegen TSV Gau-Odernheim

Von Arno Noll

Da er am Samstag im Regionalligateam nur zuschaute, spielte Philipp Schuck (am Ball) gestern beim FKP II. Links Jonas Görlach.

Da er am Samstag im Regionalligateam nur zuschaute, spielte Philipp Schuck (am Ball) gestern beim FKP II. Links Jonas Görlach. ( Foto: Seebald)

«PIRMASENS.»Würde im Fußball die Spielwertung auf dem höheren Anteil von Ballbesitz basieren, der FK Pirmasens II hätte gestern in der Verbandsliga auf dem Husterhöh-Kunstrasen gegen den TSV Gau-Odernheim gewonnen. Doch es entscheiden bekanntlich Tore. Und da hieß es nach 90 Minuten 1:2 (0:1).

„Gau-Odernheim hat es verstanden, seine Stärken wie Defensiv- und Zweikampfverhalten sowie Konter und Standards auf den Platz zu bringen. Das war entscheidend“, resümierte FKP-Trainer Patrick Fischer.

Die zuvor sechsmal in Folge siegreichen Pirmasenser starteten prima, schnürten die Gäste in deren Strafraum ein. Luca Eichhorn dribbelte hinter den Spitzen und führte Regie. Doch dann Foul an Eichhorn, der an der Strafraumgrenze fast durch gewesen wäre. Eichhorn musste raus. Sören Marbe sah noch nicht einmal Gelb (15.). Sandro Kempf, im Hinspiel nach Foul schwer verletzt, rückte vor in die Eichhorn-Position. Jannik Nagel kam für ihn als Sechser.

Der FKP dominierte zwar weiter, kam aber nun so gut wie gar nicht mehr richtig gefährlich vors Gäste-Gehäuse. Dann Freistoß für die Rheinhessen. Florian Schapfel servierte hoch für TSV-Mittelstürmer Ali Bülbül, und im Luftkampf mit Kevin Dauenhauer sprang der Ball vom Kopf des FKP-Innenverteidigers ins Tor – 0:1 (38.). Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel faustete TSV-Keeper Daniel Diel einen Kempf-Freistoß aus der Gefahrenzone, der TSV konterte sofort, Bülbül ließ an der Strafraumgrenze Nagel und Jan Luca Rebmann alt aussehen, zog flach und trocken ab und der Ball schlug im langen Eck zum 0:2 (51.) ein. Zweite Chance, zweites Tor – effektiver geht’s nicht!

Nach Schapfels fulminantem Freistoß aus 30 Metern, der knapp am Lattenkreuz vorbei strich (59.), gab’s mal eine Torchance für den FKP II. Nach einem klasse Angriffszug über Lorenzo Valentini, Kempf und Yasin Özcelik schoss Rebmann ans Außennetz (65.). Nagel spielte einen unsauberen Pass am gegnerischen Strafraum, Konter der Gäste, Erik Hübler flankte von links, und den Flugkopfball von Marek Gröhl parierte FKP-Keeper Matthias Gize glänzend (70.). Auch beim Schuss von Gröhl blieb Gize Sieger (84.). Schön, aber zu spät, das 1:2 (89.): Yannick Grieß passte präzise zu Valentini, dieser lief bis zur Grundlinie, legte zurück und Heraldo Jorrin traf per Drehschuss.

„Heute hat man gesehen, was den Unterschied ausmacht, wenn eine erfahrene, abgezockte Truppe auf eine so junge Elf wie unsere trifft. Gau-Odernheim hat in der Defensive kaum etwas zugelassen und war mit fast allen Offensivaktionen gefährlich. Das kriegen wir halt noch nicht hin, so einen Gegner zu knacken“, kommentierte FKP-Co-Trainer Nagel.

So spielten sie

FK Pirmasens II:

Gize - Schuck, Grieß, Dauenhauer, Valentini - Kempf, Brenner - Rebmann, Eichhorn (15. Nagel/85. Böhr), Özcelik - Müller (62. Jorrin).

Pirmasens-Ticker