Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 16. Dezember 2016 Drucken

Landau

Bücherwürmer leiden Hunger

Von Falk Reimer

Haben Plätze gefunden: Studenten in der Uni-Bibliothek. ( Foto: van)

Unterfinanziert und unterbesetzt: Die Bibliothek am Campus Landau der Universität gilt als die am schlechtesten ausgestattete in ganz Deutschland. Aus acht versprochenen neuen Stellen sind am Ende sechs geworden, und die sind auf sieben Jahre befristet.

Landau. Eine Universitätsbibliothek gilt als Hort des Wissens. Kein Ort steht sinnbildlicher für Gelehrsamkeit und Studium. Generationen von Studenten vergruben ihre Köpfe in Büchern, in der Hoffnung, etwas wichtiges zu erfahren – oder zumindest genug, um die nächste Prüfung zu überstehen. An der Uni Koblenz-Landau ist das jedoch schwierig.

 

Die Doppel-Uni muss mit 40 Plan-Stellen zwei Bibliotheken bedienen: Also Bücher bestellen, verwalten, einräumen, ausgeben und zurücknehmen. In Trier stehen dafür 93,5 Stellen zur Verfügung. Immerhin müssen die Mitarbeiter nicht die Literatur auswählen, das bleibt den Dozenten überlassen. „Wir sind bundesweit die einzige Uni-Bibliothek ohne Fachreferenten“, sagt Bibliotheksdirektor Michael Schefczik. Ein Fachreferent wählt Fachbücher aus, die gekauft werden. Dazu muss er über Fachwissen verfügen: Ohne einen Master-Abschluss geht da nichts. Jede Hochschul-Bibliothek braucht mehrere Referenten, für jeden Fachbereich einen. Solche Mitarbeiter sind teuer. Schefczik hält diese Ausgaben für sinnvoll: „Fachreferenten entlasten Wissenschaftler deutlich.“ In Landau klagen die Dozenten über die Belastung.

Bibliotheken bieten nur wenig Service

 

Wegen der Unterbesetzung können beide Bibliotheken nur wenig Service anbieten: 68 Stunden (Trier: 95) in der Woche sind die Theken besetzt. Auch weniger Dienstleistungen, als an Universitäten üblich, sagt Schefczik. Dazu gehören Beratung, Schulungen, aber auch Kurse, zum Beispiel zur Informationskompetenz. „Das alles können wir nur auf kleiner Flamme anbieten, das müssen ja Menschen machen“, erläutert der Direktor.

 

„Positiv ist die große Unterstützung durch die Hochschul-Leitung,“ lobt Schefczik. Um die Bestandssituation zu verbessen, habe die Bibliothek in diesem Jahr einen Etat von rund 350.000 Euro aus Uni-Mitteln erhalten, um elektronische Medien zu kaufen. Weil diese auch an Bildschirmen in Koblenz aufgerufen werden kann, sei diese Finanzspritze eine sehr wirtschaftliche Entscheidung.

Acht unbefristete Stellen versprochen

 

Die Studenten hatten bei ihren Protesten im vergangenen Jahr auch die Bibliotheksmisere angeprangert. Bei einem Treffen von Studentenvertretern und Vertretern der Hochschule, darunter Präsident Roman Heiligenthal, mit dem damaligen Wissenschaftsstaatssekretär Thomas Deufel (SPD) wurden acht unbefristete Stellen versprochen. „In den Gesprächen über den konkreten, tatsächlichen Bedarf wurde (...) deutlich, dass sechs Stellen ausreichend sind“, teilt das Ministerium nun mit. Die Stellen seien bis 2023 befristet. Mittel, um die Mitarbeiter danach zu bezahlen, gebe es nicht, heißt es aus Unikreisen. „Das ist absoluter Wortbruch und Verarsche“, meint Marleen Gruber, Asta-Vorsitzende während des Studentenstreiks 2015/16. Eine Wortwahl, der sich ein Senatsmitglied hinter vorgehaltener Hand anschließt.

 

Das hilft Schefczik nicht weiter: Zum einen gingen die Leute, sobald sie andere Möglichkeiten hätten, und zum anderen könne man kein Dienstleistungsangebot aufbauen, wenn man es absehbar wieder einstellen müsse. Das Land lässt sich ein Türchen offen: Sollte nach 2023 noch Bedarf bestehen, könne verlängert oder entfristet werden.

Pirmasens-Ticker