FCK Neuer Entscheider soll kommen, und Marschall wird Chefscout – mehrere Spieler sollen gehen

Kehrt zum FCK zurück: Ex-Torjäger Olaf Marschall.
Kehrt zum FCK zurück: Ex-Torjäger Olaf Marschall.

Der ehemalige Bundesliga-Torjäger und einstige Nationalstürmer Olaf Marschall (54) kehrt ab 1. Januar als Chefscout zum 1. FC Kaiserslautern zurück. Marschall soll beim aktuellen Fußball-Drittliga-15. hauptamtlich die wieder mit Leben zu füllende und neu zu strukturierende Scouting-Abteilung leiten und zudem in Abstimmung mit FCK-Nachwuchsleiter Uwe Scherr als Individualtrainer Offensive bei den Juniorenteams arbeiten. Marschall war schon von 13. Juli 2016 bis 30. Juni 2019 FCK-Scout. Er soll wie bereits zu jener Zeit eng mit Sportdirektor Boris Notzon zusammenarbeiten und schon die Auswahl der geplanten ein bis drei Wintertransfers für die Profimannschaft intensiv begleiten.

„Im sportlichen Bereich wieder vorwärtskommen“

„Ich freue mich auf die anstehenden Aufgaben als Chefscout, aber auch auf die Tätigkeit als Individualtrainer im Nachwuchsbereich. Ich habe den Fußball und auch die Dritte Liga in den vergangenen Monaten intensiv verfolgt und möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass wir im sportlichen Bereich wieder vorwärtskommen“, sagte Marschall. „Man sagt es so oft, aber der FCK ist tatsächlich eine Herzensangelegenheit für mich und daher freue ich mich über das in mich gesetzte Vertrauen und darüber, dass ich Verantwortung übernehmen kann.“

Neuer Entscheider Profisport soll hinzukommen

Zudem kündigt der Klub weitere strukturelle Veränderungen an: „Wie angekündigt werden wir auf die sportliche Entwicklung des FCK reagieren und im Bereich Profisport die operative Verantwortung um einen neuen Entscheidungsträger erweitern. Zudem werden wir die Strukturen gemeinsam mit dem Ziel einer qualitativen Verbesserung verändern“, erklärt FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.

Einige Spieler sollen gehen

Es stehe fest, dass der Kader noch im Winter verschlankt werde, dass „einige Spieler“, so Voigt, den 1. FC Kaiserslautern verlassen sollen.

Hier lesen Sie den ausführlichen Artikel dazu.