Neulauterburg/Saarbrücken Nach Schusswechsel: Belgische Polizei fasst mutmaßlichen Brandstifter von Neulauterburg

Diesen Brand auf einem Firmengelände in Neulauterburg soll der 32-Jährige gelegt haben.
Diesen Brand auf einem Firmengelände in Neulauterburg soll der 32-Jährige gelegt haben.

[Aktualisiert: 16.15 Uhr] Belgische Polizisten haben nach Angaben ihrer saarländischen Kollegen den 32-jährigen aus dem Saarland gefasst, der unter anderem das Firmengebäude seines Arbeitgebers im südpfälzischen Neulauterburg angezündet haben soll. Ermittler werfen ihm außerdem vor, auf seiner Flucht Tankstellen und Autofahrer überfallen zu haben. Bei seiner Festnahme soll es zu einem Schusswechsel gekommen sein. Weitere Details sind der Polizei im Saarland nach deren Angaben noch nicht übermittelt worden, eine Sprecherin sagt: „Wir wissen nur, dass er lebt.“

Die belgische Polizei hat der RHEINPFALZ unterdessen berichtet, dass der 32-bei seiner Festnahme durch Schüsse schwer verletzt wurde. Derzeit sei er im Krankenhaus. Er habe zuvor selbst mit einer scharfen Waffe auf die Beamten geschossen. Eine verirrte Kugel habe auch eine Passantin verletzt, diese Frau sei aber schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Eine weitere Frau habe Verletzungen davongetragen, als er sie aus ihrem Wagen zerren und mit diesem Auto fliehen wollte.

Das dramatische Ende einer spekakulären Flucht: Wie der 32-Jährige den belgischen Beamten ins Netz ging, steht hier.