Ludwigshafen/Stuttgart Mordfall Torun: Polizei ermittelt jetzt gegen die Familie der Lockvogel-Frau

Sie gab den Lockvogel für eine Entführerbande, die mit dem Verbrechen fast eine Million Euro erbeutete: Die Stuttgarterin lotste
Sie gab den Lockvogel für eine Entführerbande, die mit dem Verbrechen fast eine Million Euro erbeutete: Die Stuttgarterin lotste den Ludwigshafener Unternehmer Ismail Torun Anfang 2017 in eine tödliche Falle.

Im Mordfall Ismail Torun ermittelt die Polizei jetzt gegen die erwachsenen Kinder und den Mann jener Stuttgarterin, die den Ludwigshafener Unternehmer Anfang 2017 als Lockvogel in eine tödliche Falle lotste. In einer dunklen Mannheimer Hinterhof-Halle lauerten damals ihre beiden Komplizen, die den reichen Firmenchef bei dem vermeintlichen Geschäftstermin überwältigten – und erdrosselten, nachdem er ihnen fast Million Euro als Lösegeld hatte herbeischaffen lassen.

Es geht um 40.000 Beute-Euro

Als sie die Verbrecherbande kurz darauf festnahmen, haben Beamte nur gut 200.000 Euro sichergestellt. Der Rest der Beute blieb verschollen. Mittlerweile ahnen die Ermittler aber immerhin, was aus einem 40.000-Euro-Anteil geworden ist. Die Scheine waren demnach in der Küche der Stuttgarterin versteckt – bis die Frau ihrer Tochter einen Tipp gab. Weil die Angehörigen diesen Betrag anschließend nach und nach für sich ausgegeben haben sollen, stehen sie nun unter Geldwäsche-Verdacht.

Wofür die Familie das Geld offenbar verwendet hat und wer die Geschichte dann der Polizei gesteckt hat, steht im ausführlichen Bericht.