Pfalz-Ticker Löwen spielen bis Ende Oktober ohne Zuschauer

Jennifer Kettemann.
Jennifer Kettemann.

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich in enger Absprache mit der SAP-Arena und den zuständigen Behörden dafür entschieden, sämtliche Heimspiele bis Ende Oktober ohne Zuschauer auszutragen. Die aktuell bis dahin geltende Verordnung des Landes Baden-Württemberg, höchstens 500 Besucher bei öffentlichen Veranstaltungen zuzulassen, stellt für die Rhein-Neckar Löwen wie für die SAP Arena keine Geschäftsgrundlage für einen Spielbetrieb mit Publikum dar.

„Kosten und Aufwand, ein solches Szenario mit wenigen Zuschauern in der SAP Arena umzusetzen, sind für uns nicht zu stemmen“, sagt Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen. Kettemann betont, dass die SAP Arena über ein umfangreiches Hygienekonzept verfügt, welches Veranstaltungen mit mehreren tausend Zuschauern unter Einhaltung strikter behördlicher Vorgaben ermöglichen würde.

Politik gefordert

„Die Politik ist gefordert, die Profiklubs bei der Rückkehr in den Spielbetrieb bestmöglich, aber auch schnellstmöglich zu unterstützen. Die Klubs der Handball-Bundesliga haben sich mit ihren Hallen und den jeweiligen Hygienekonzepten einen Start mit einer vertretbaren Zahl von Zuschauern und das Vertrauen der Politik verdient“, so Kettemann.

Betroffen vom Zuschauerausschluss sind die Bundesliga-Heimspiele im Oktober, sprich die Duelle mit dem TVB Stuttgart (4. Oktober), TUSEM Essen (11. Oktober) und SC DHfK Leipzig (15. Oktober). Ebenfalls vor leeren Rängen werden die Löwen das Heimspiel in der Qualifikation zur EHF European League gegen den dänischen Vertreter Holstebro (29. September)