FUSSBALL KSC-Profis müssen zwei Wochen in Quarantäne

War zuerst coronainfiziert: Philip Heise.
War zuerst coronainfiziert: Philip Heise.

Die Profis des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC müssen umgehend in eine zweiwöchige Quaratäne bis zum 20. April, weil es bei der turnusmäßigen PCR-Testung am Dienstag einen weiteren positiven Corona-Befund in der Mannschaft gegeben hat. Deshalb muss der Karlsruher SC nach derzeitigem Stand bei der Deutschen Fußball Liga beantragen, dass die Partien gegen Fortuna Düsseldorf, Erzgebirge Aue und den Hamburger SV verschoben werden. „Die Entscheidung wurde am Dienstagabend nach engem Austausch mit dem KSC vom Karlsruher Gesundheitsamt getroffen, um ein weiteres Ausbreiten der Infektion zu verhindern“, sagte Oliver Kreuzer, der Geschäftsführer Sport. Die Quarantäne gilt für den kompletten KSC-Kader. Einzig die Spieler, die nicht im Mannschaftskreis trainiert haben, sind von der Quarantäne nicht betroffen.