Corona-Zahlen Inzidenzen in der Pfalz teilweise gestiegen

screenshot 2022-11-02 164558

HINWEIS: Seit Montag, 24. Oktober, werden aus der Kreisverwaltung in Ludwigshafen aufgrund eines Hackerangriffs keine Corona-Zahlen mehr gemeldet. Für die Städte Ludwigshafen, Speyer und Frankenthal sowie für den Rhein-Pfalz-Kreis sind somit keine aktuellen Angaben verfügbar. Bei Neuinfektionen und Inzidenzen gibt es daher momentan Ungenauigkeiten.

Für das Land Rheinland-Pfalz meldet das Landesuntersuchungsamt (LUA) am Donnerstag 2219 neue laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) seit Mittwoch. Damit steigt die Anzahl der bisher bekannt gewordenen Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 1.655.592 landesweit. 8 Rheinland-Pfälzer sind laut den LUA-Daten im Zusammenhang mit einer Infektion seit Mittwoch als verstorben gemeldet worden, das sind 6389 seit Februar 2020. Die Anzahl der akuten Infektionen gibt das LUA mit 83.073 an. 32.171 Personen seien seit Beginn der Pandemie ins Krankenhaus gebracht worden. 1.566.130 Personen gelten als von der Infektion genesen. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz – also die Krankenhausfälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – stieg leicht auf 5,98 (Mittwoch: 5,67).

An dieser Stelle finden Sie ergänzende Inhalte von Datawrapper

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für die Pfalz wurden 605 neue Infektionen gemeldet. Die Anzahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Fälle liegt damit für die Pfalz bei 578.827. Es werden außerdem fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. 2820 Menschen wurden damit seit Februar 2020 in der Pfalz als verstorben registriert. 550.617 Personen gelten als genesen. Akute Fälle gibt es derzeit 25.390 in der Pfalz, 13.021 Menschen mussten bisher wegen Covid-19 ins Krankenhaus.

An dieser Stelle finden Sie ergänzende Inhalte von Datawrapper

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben-Tage-Inzidenz

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz – die Anzahl der neu bestätigten Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – ist von Mittwoch auf Donnerstag gefallen und liegt nun bei 248.

An dieser Stelle finden Sie ergänzende Inhalte von Datawrapper

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die höchste Inzidenz der Pfalz weist aktuell der Donnersbergkreis auf (348,6), die zweithöchste der Kreis Germersheim (337,9). Es folgen die Stadt Landau (302,6), der Kreis Südliche Weinstraße (278,6) und der Kreis Südwestpfalz (275). Die niedrigste Inzidenz in der Pfalz hat der Kreis Kusel (176,3). Diese Angaben sind jedoch unter Vorbehalt, da - wie oben angemerkt - exakte Zahlen zu Ludwigshafen, Frankenthal, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis fehlen.

An dieser Stelle finden Sie ergänzende Inhalte von Datawrapper

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweise

Quelle: Die aktuellen Corona-Zahlen werden jeden Tag vom rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium aktualisiert und bereitgestellt. Auf dieser Grundlage aktualisiert die Redaktion täglich die Corona-Karten für die Pfalz. Wie das Ministerium auf seiner Internetseite informiert, entsprechen die Zahlen den laborbestätigten Fällen einer COVID-19 Erkrankung mit Meldeadresse in Rheinland-Pfalz, die über die Meldesoftware des Robert Koch-Instituts (RKI) gesammelt werden. Die Fälle in Rheinland-Pfalz werden von den jeweiligen Gesundheitsämtern über die Landesmeldestelle beim Landesuntersuchungsamt an das Robert Koch-Institut übermittelt. Die Zahlen beinhalten keine Schätzung der Dunkelziffer (nicht erkannte oder bestätigte Corona-Fälle).

Zahlen-Schwankungen: Hin und wieder kommt es laut der Pressestelle des Gesundheitsministeriums vor, dass die Gesundheitsämter Zahlen vom Vortag korrigieren müssen, weil eine Person zunächst einer falschen Stadt oder einem falschen Landkreis zugeordnet war. Deswegen kann es passieren, dass eine bestimmte Zahl niedriger als am Vortag ist. Auch am Wochenende werden nicht immer alle aktuellen Fallzahlen gemeldet. Des Weiteren können die Angaben der Gesundheitsämter und die des LUA im Laufe eines Tages voneinander abweichen, weil unterschiedliche Datenbestände und Zeiträume betrachtet werden.

x