Kaiserslautern Feuerwehr-Taucher bergen Tote im Katastrophengebiet

Feuerwehr-Taucher aus Kaiserslautern wurden nach Bad Neuenahr-Ahrweiler geschickt.
Feuerwehr-Taucher aus Kaiserslautern wurden nach Bad Neuenahr-Ahrweiler geschickt.

Wie erschütternd die Einsätze in den rheinland-pfälzischen Flutgebieten für Pfälzer Helfer zum Teil sind, zeigen Berichte der Feuerwehr-Taucher aus Kaiserslautern. Sie wurden Ende vergangener Woche nach Bad Neuenahr-Ahrweiler geschickt, um mit ihren Booten Menschen aus der Gefahrenzone zu holen. Vor Ort stellten sie allerdings fest, dass sie ihre Boote kaum einsetzen konnten: Der von den Wassermassen mitgerissene Unrat versperrte den Weg. Also bewegten sie sich überwiegend zu Fuß durchs hüfthohe Wasser. Und dann bat sie die Polizei um Hilfe bei der wohl schlimmsten Arbeit, die Retter sich vorstellen können: der Bergung von Leichen. Zwölf Tote holten die Pfälzer Wehrleute schließlich aus den Trümmern. Der dabei beteiligte Berufsfeuerwehrmann Dennis Gabel sagt über die Belastung: Auch für erfahrene Kollegen „war das schon viel“. Der 45-Jährige spricht von einem Ausmaß an Zerstörung, das er in seinen fast 25 Dienstjahren noch nicht erlebt habe.

Feuerwehrleute aus Kaiserslautern sind seit vergangener Woche in Bad Neuenahr/Ahrweiler im Einsatz.
Kaiserslautern

RHEINPFALZ Plus ArtikelFeuerwehrleuten bietet sich ein Bild der „absoluten Zerstörung“ im Hochwassergebiet

x