FUSSBALL FCK zurück im Mannschaftstraining

Nachdem auch die zweite Reihe der Corona-Tests negativ ausfiel, durfte Drittligist 1. FC Kaiserslautern am Samstag vom Kleingrup
Nachdem auch die zweite Reihe der Corona-Tests negativ ausfiel, durfte Drittligist 1. FC Kaiserslautern am Samstag vom Kleingruppen- ins Mannschaftstraining übergehen.

Grünes Licht von medizinischer Seite, ebenso vom Ordnungsamt der Stadt: Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern ist am Samstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Es hat Spaß gemacht wieder mit der kompletten Gruppe zu trainieren, normale Trainingsformen zu haben, Zweikämpfe zu bestreiten“, sagte Angreifer Christian Kühlwetter nach der etwas mehr als einstündigen Einheit auf Trainingsplatz 4 – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – am Betzenberg.

„Es ist ein Schritt zurück zur Normalität“, meinte FCK-Sportdirektor Boris Notzon. Wieder im Mannschaftstraining zu sein, bedeute jedoch nicht, dass alles wieder normal laufe. Auch hierfür gelte es das Hygienekonzept des Deutschen Fußball-Bundes umzusetzen. Die Spieler haben sich am Samstag wie zuvor beim Kleingruppentraining zuhause umgezogen und nach der Einheit daheim geduscht. Nachdem auch in der zweiten Reihe alle Corona-Tests negativ waren, durften die Roten Teufel nun vom Kleingruppen- ins Mannschaftstraining übergehen.

Hohes Tempo, aber auch so mancher Fehlpass

Lucas Röser bekam auf dem Rasen als erster zu spüren, dass Zweikämpfe wieder erlaubt sind. „Das erste Foul nach zwei Monaten“, war der Kommentar von Trainer Boris Schommers. Röser war es auch, dem später der erste Treffer bei einer Spielform auf drei Tore gelang. Das Tempo war hoch. „Wir haben noch viele Bälle unnötig verloren, viele Fehlpässe gespielt. Aber nach zwei, drei Tagen wird das auch wieder anders aussehen“, meinte Kühlwetter.